Zum Hauptinhalt springen

Das Sündenregister der Basler Kantonalbank

Die BKB ignorierte rund um den ASE-Millionenschwindel mehr Warnsignale als bisher bekannt. Das zeigt ein Untersuchungsbericht, der unter Verschluss gehalten wird.

Am 7. September 2010 verschickte ein Compliance-Angestellter der Basler Kantonalbank (BKB) eine E-Mail an eine Reihe von Kollegen, unter anderem an den Leiter Compliance: «Hallo zusammen, toller Laden, die ASE .... offizielle Renditen besser als B. Madoff (angeblich 21,5% p. a.), aber leider nicht für alle Kunden ... Zufall? Auch die BKB wird in den nicht sehr schmeichelhaften Artikeln genannt. Kanntet ihr diesen ‹Background› der ASE? Cheers, H.».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.