Zum Hauptinhalt springen

Datenskandal lässt Facebook-Aktie abstürzen

Die Enthüllungen um die mutmasslich missbräuchliche Verwendung von Facebook-Daten haben grossen Einfluss auf die New Yorker Börse.

woz
Facebook gerät wegen des Datenskandals unter Druck.
Facebook gerät wegen des Datenskandals unter Druck.
Keystone

Die Wall Street hat heute im Minus geöffnet. Grund dafür ist unter anderem der Kursverlust der Facebook-Aktie. Aufgrund der neusten Enthüllungen brach die Aktie des sozialen Netzwerks um 4,8 Prozent ein (Stand kurz nach Eröffnung der Wallstreet).

Facebook ist wegen der Datenaffäre unter Druck geraten. Der Konzern hat als Reaktion den Whistleblower Christopher Wylie verbannt. Er habe derzeit keinen Zugriff auf Facebook, Instagram oder Whatsapp, wie er auf Twitter mitteilte.

Wylie hat die Debatte um Cambridge Analyticas Rolle im US-Wahlkampf ins Rollen gebracht. Die Datenanalyse-Firma soll der Trump-Kampagne entscheidend dabei geholfen haben, mit als Werbung geschalteten gezielten Botschaften bei Facebook seine Anhänger zu mobilisieren und zugleich potenzielle Wähler der Gegenkandidatin Hillary Clinton vom Urnengang abzubringen.

Über das Ausmass des Datenzugriffs gibt es jedoch unterschiedliche Angaben. Die «New York Times» berichtete am Wochenende unter Berufung auf frühere Mitarbeiter von Cambridge Analytica, die Firma habe Zugriff auf Daten von mehr als 50 Millionen Facebook-Mitgliedern ohne deren Zustimmung erhalten.

Aus den Erklärungen von Facebook geht hervor, dass allerdings beim absoluten Grossteil dieser Nutzer nur Grund-Informationen zum Profil zugänglich gewesen seien.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch