Zum Hauptinhalt springen

Demokratie als Konsumentenbefragung

Warum es sowohl schmeichelhaft als auch frech ist, das Schweizer Politsystem als Versuchslabor zu brauchen.

Unser Kolumnist Gabriel Vetter. Bild: Hazel Brugger
Unser Kolumnist Gabriel Vetter. Bild: Hazel Brugger

Bis vor ein paar Jahren gab es im bernischen Langenthal einen bekannten Testmarkt. Das war eine Art artifizieller und doch realer Supermarkt, in welchem Hersteller und Grossverteiler neue Produkte am lebenden, echten Publikum testen konnten. Die Legende von Langenthal als perfekter Durchschnitt der Schweiz, als Ort gewordenes Mittelmass der helvetischen Normalo-Schiene ist nicht zuletzt auf diesen Testmarkt zurückzuführen – obwohl man sich natürlich, à la Huhn und Ei, fragen kann, was denn eigentlich zuerst da war, der Testmarkt oder das durchschnittliche Langenthal; wobei man bei dieser wirklich abgelatschten Ei-Huhn-Frage wiederum anmerken muss, dass, wären sowohl das Huhn als auch das Ei erst in den Neunzigern erfunden worden, man sie wahrscheinlich zuerst in Langenthal am dortigen Eingeborenen-Kaufpöbel getestet hätte, bevor man sie der Restwelt zugeführt hätte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.