Plan «Victoria» – wie Postfinance 20 Prozent aller Jobs abbaut

Die Finanztochter der Post hat angekündigt, 500 Stellen zu streichen – es sind aber viel mehr.

Tiefe Zinsen, Digitalisierung und das Verbot, Kredite zu vergeben: Postfinance greift auf der Kostenseite durch und baut Stellen ab. Foto: Thomas Egli

Tiefe Zinsen, Digitalisierung und das Verbot, Kredite zu vergeben: Postfinance greift auf der Kostenseite durch und baut Stellen ab. Foto: Thomas Egli

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Nichtstun ist keine Option.» Das ist einer der Lieblingssätze von Post­fi­nance-Chef Hansruedi Köng. Stärker als andere Banken leidet Postfinance unter den sinkenden Zinserträgen, welche das Institut mit der Anlage von Kunden­geldern generiert. Denn Kredite darf das Staatsinstitut nicht vergeben. Da keine schnelle Wende auf der Einnahmeseite in Sicht ist, greift Köng nun auf der Kostenseite durch.

Postfinance kündigte gestern einen Abbau von «bis zu 500 Vollzeitstellen bis Ende 2020» an. Zwei Drittel davon sollen über natürliche Fluktuation wie etwa Frühpensionierung erreicht werden. «Wir werden nicht darum herumkommen, auch Kündigungen auszusprechen», schrieb Hansruedi Köng in einer Mitteilung.

Doch der Stellenabbau geht viel weiter als das, was Köng gestern angekündigt hat. Denn die jetzt kommunizierten Kürzungen sind nur ein Teil des Sparplans «Victoria 2020», der zum Teil schon im vergangenen Herbst aufgegleist wurde. Rechnet man alles zusammen, so ergibt sich ein Stellenabbau von insgesamt 665 Arbeitsplätzen – das sind fast 20 Prozent aller Vollzeitjobs bei Postfinance. Dieser Wert ergibt sich aus den Ankündigungen sowie einem internen Dokument, das dieser Zeitung vorliegt. Gewerkschaften monieren eine «Salamitaktik» in der Kommunikation.

«Victoria 2020» kostet Jobs

In diesem Jahr wurden bereits rund 45 Vollzeitstellen abgebaut. Dabei ging es um Jobs, die durch die Automatisierung wegfallen. Also etwa dadurch, dass Kontoauszüge zunehmend elektronisch zugestellt werden. Im vergangenen Jahr hatte Postfinance angekündigt, 120 Stellen im Bereich Belegverarbeitung an die Posttochter Swiss Post Solutions zu übertragen. Hinzu kommen nun die geplanten 500 Stellen, die bis 2020 gestrichen werden sollen.

Ein Sprecher von Postfinance entgegnet: Im nun beginnenden Konsultationsverfahren könnte dank intelligenter Vorschläge die Zahl der zu streichenden Stellen noch sinken. Zudem würden neue Stellen entstehen, weil Post­finance in neue Geschäftsfelder investieren will. Geplant ist etwa ein Ausbau des Anlagegeschäfts. Doch wie viele neue Jobs das bringen wird, ist derzeit offen.

Postfinance nannte keine Details dazu, in welchen Sparten die 500 Stellen, die bis Ende 2020 wegfallen sollen, eingespart werden. Laut dem internen Dokument verteilt sich der Abbau je zur Hälfte auf die Bereiche Operation Centers / Back Office und die Sparte Geschäftskunden. Dort seien zum Beispiel Mitarbeiter in Callcentern betroffen. Sie würden weniger benötigt, weil Kunden zunehmend über das Internet die Bankdienstleistungen nutzten, so eine interne Quelle. 80 bis 100 Kürzungen im Bereich Operation Centers dürften den Standort Bern (Engehalde) treffen, meint Stefan Marti, Regionalsekretär der Gewerkschaft Transfair. In diesen Operation Centers werden zum Beispiel Kreditkartenanträge bearbeitet.

Änderungskündigungen drohen

Postfinance plant indes nicht nur einen Stellenabbau: Geplant sind laut dem internen Dokument auch 218 sogenannte Änderungskündigungen. Das heisst, Mitarbeitenden wird intern ein anderer Job angeboten. Nehmen sie ihn nicht an, so müssen sie gehen. Betroffen ist vor allem die Sparte Geschäftskunden. Post­finance erwartet, dass ein Viertel das Jobangebot nicht annehmen wird. Ein Sprecher betont, dass dies keinen weiteren Stellenabbau zur Folge habe, frei werdende Stellen würden neu besetzt.

Sowohl die Personalvertreter von Transfair als auch die Gewerkschaft Syndicom kritisieren die Kommunikation von Postfinance. Die Bank habe Ende Mai verlangt, dass Verhandlungsführer eine Vertraulichkeitserklärung unterzeichnen würden, bevor sie ihnen Details anvertraue. Dem haben sich die Arbeitnehmervertreter verweigert. Am Montag hat ihnen Post­finance dann Eckpunkte zum Abbau genannt. «Aber diese Informationen sind unzureichend, es fehlen Details wie das Alter der Betroffenen», so Marti. Postfinance entgegnet, dass die Information der Arbeitnehmervertreter korrekt abgelaufen sei.

«Den Stellenabbau muss die Politik zum Teil auf ihre Kappe nehmen.»Jürg Bucher, Ex-Chef von Postfinance

Syndicom attackiert direkt Post­fi­nance-Chef Köng. Dieser setzt sich bekanntlich dafür ein, dass seine Bank auch Kredite vergeben darf, um mehr Erlösquellen zu erschliessen. In der Politik gibt es dafür nur wenig Rückhalt. «Wer sich damit nicht arrangieren kann, ist fehl am Platz», schreibt Syndicom.

Jürg Bucher, Ex-Chef von Postfinance und Verwaltungsratspräsident der Va­liant-Bank, sieht den Eigner, also den Bund, in der Pflicht. Dass es nun zum Stellenabbau kommt, «das muss die Politik zum Teil auf ihre Kappe nehmen». Sie verlange von Postfinance hohe Ausschüttungen, durch das Kreditverbot schränke sie das Institut aber in der unternehmerischen Freiheit ein. Wegen der Digitalisierung stünde die Bankenbranche vor grossen Umwälzungen. Umso wichtiger sei es, dass Postfinance frei agieren könne, so Bucher.

Köng selbst äusserte sich gestern nicht gegenüber den Medien. Er will erst am Donnerstag zu den geplanten Streichungen Fragen beantworten.

Erstellt: 05.06.2018, 23:48 Uhr

Artikel zum Thema

Der Bund ist in der Pflicht

Kommentar Die sauberste Lösung wäre die Privatisierung der Postfinance. Ansonsten drohen weitere Kürzungsrunden. Mehr...

Postfinance wehrt sich gegen Auslandschweizer-Zwang

Politiker fordern, dass Postfinance allen Auslandschweizern ein Bankkonto mit Kreditkarte anbieten muss. Das sei aber gar nicht möglich, so die Bank. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Wie kommt der Zucker aus der Rübe?

Zuckerrüben sind von Natur aus süss. Doch wie entsteht Schweizer Zucker aus und mit Schweizer Wurzeln?

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Die grosse Vorbereitung: Eine Woche vor Beginn des eidgenössischen Schwing- und Älplerfests in Zug wird ein Schwingplatz mit Sägemehl ausgelegt. (16. August 2019)
(Bild: Alexandra Wey) Mehr...