Zum Hauptinhalt springen

Der Kronzeuge sollte schweigen

Der Schweizer Xavier Justo, Schlüsselfigur im 1MDB-Skandal, sitzt in Bangkok im Gefängnis. Seine Ehefrau erhebt schwere Vorwürfe gegen Justos Ex-Arbeitgeber.

«Xavier musste kooperieren»: Laura Justo prangert die Verurteilung ihres Ehemannes an. Fotos: Nicolas Righetti (lundi13)
«Xavier musste kooperieren»: Laura Justo prangert die Verurteilung ihres Ehemannes an. Fotos: Nicolas Righetti (lundi13)

Über ein Jahr lang sagte Laura Justo kein Wort. Nichts liess sie zum Schicksal ihres Ehemannes verlauten, dem Genfer Xavier Justo (49), der in Bangkok eine Gefängnisstrafe verbüsst. Nun hat die Ehefrau ihr Schweigen gebrochen – zuerst im «Guardian», am Donnerstag in einem Genfer Hotel auch gegenüber hiesigen Medien. Justo forderte das Schweizer Aussenministerium auf, ihren inhaftierten Ehemann besser zu schützen: «Er schwebt in Gefahr.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.