Zum Hauptinhalt springen

Der skurrile Kreditdeal der Sextherapeutin

Eva Christiansen aus Dänemark bringt es zu weltweiter Aufmerksamkeit, weil ihre Bank dafür bezahlt, dass sie der Frau einen Kredit vergeben darf.

Eva Christiansen mit ihrem Ex-Mann, Fussballgoalie Jesper. Foto: Lars Ronborg (Getty)
Eva Christiansen mit ihrem Ex-Mann, Fussballgoalie Jesper. Foto: Lars Ronborg (Getty)

Die dänische Sextherapeutin Eva Christiansen hat es nicht nur in ihrer Heimat zu landesweiter Bekanntheit gebracht. Dank Zeitungen wie der «New York ­Times» oder der «Financial Times» ist ihr Name in die ganze Welt hinausgetragen worden. Dies allerdings nicht aufgrund bahnbrechender Erfolge in ihrer professionellen Tätigkeit. Der 36-jährigen Frau ist vielmehr etwas gelungen, wovon wir nicht einmal zu träumen gewagt hätten: Sie hat im Februar von ihrer Bank einen Kredit bekommen, ohne dass sie dafür Zinsen zahlen muss – im Gegenteil: Die Bank zahlt Frau Christiansen etwas dafür, dass sie ihr einen Firmenkredit vergeben darf.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.