Zum Hauptinhalt springen

Deutschland soll umfahren werden

Weil Deutschland seinen Pflichten nicht nachkommt, können Güterzüge bald über Frankreich nach Norden fahren.

Die Schweiz hat ihren Teil getan, jetzt bremst Deutschland den Güterverkehr aus. Bauarbeiten im Ceneri Basistunnel. Foto: Gaetan Bally (Keystone)
Die Schweiz hat ihren Teil getan, jetzt bremst Deutschland den Güterverkehr aus. Bauarbeiten im Ceneri Basistunnel. Foto: Gaetan Bally (Keystone)

Führende Unternehmen der Güterverkehrsbranche fordern den Bundesrat auf, mit Frankreich und Belgien Staatsverträge für eine neue Verkehrsachse von der Nordsee nach Italien auszuhandeln. Denn es droht, dass sich die dringend nötigen Ausbauten auf der Rheintalstrecke in Deutschland bis zum Jahr 2040 oder länger verzögern.

Wenn in einem Jahr der Tunnel durch den Monte Ceneri im Tessin eröffnet wird, sind alle mit dem Gotthard-Basistunnel geplanten Zufahrtsstrecken in der Schweiz fertiggestellt. Dennoch befürchten die Vertreter der Güterverklehrsbranche, dass das Jahrhundertbauwerk nur halb so viel Nutzen bringt, wie ursprünglich erwartet wurde.

Tausende von Einsprachen

Dafür gibt es mehrere Gründe. Während Italien seine Zufahrtsstrecken ausgebaut hat, bleibt die Rheintalstrecke in Deutschland ein Nadelöhr. Als es vor gut zwei Jahren bei Rastatt zu einem Wasser- und Erdeinbruch in einem Bahntunnel kam, blieb die Strecke während sieben Wochen komplett gesperrt. Der kombinierte Verkehr, der Bahn und Strasse verbindet, kam praktisch zum Erliegen. Eine Studie schätzte die Kosten des Vorfalls auf zwei Milliarden Euro.

Damit das nicht mehr passiert, forderten am Mittwoch die Vertreter von SBB Cargo International, BLS Cargo und des Bahntransportunternehmens Hupac eine alternative Route westlich des Rheines, von Basel via Strassburg und Metz nach Belgien. Denn der der Ausbau der Rheintalstrecke auf deutscher Seite könnte sich wegen Tausender Einsprachen voraussichtlich bis 2040 verzögern.

Das Rheintal ist die einzige Stelle im Bahnnetz zwischen der Nordsee und Italien, wo es keine einfach zu befahrende Ausweichroute gibt. Dies könnte die Route via Frankreich und eine Strecke zwischen Strassburg und Mannheim sicherstellen.

Doch auch in der Schweiz gibt es noch Probleme. Die Verbindung zwischen Basel und Chiasso bleibt an zwei Stellen eine steile Angelegenheit: von Süden her kommend kurz vor Lugano sowie im Fricktal kurz vor dem Bözbergtunnel. Diese zwei Abschnitte machen eine zweite Lokomotive notwendig und verunmöglichen das ursprüngliche Vorhaben, dank den Tunneln am Gotthard und am Ceneri 2000 Tonnen schwere Züge mit einer einzigen Lokomotive ziehen zu können. Hinzu kommen zahlreiche Baustellen, sowohl in der Schweiz als auch im Ausland, sowie eine fehlende Abstimmung der Zugsicherungssysteme, was auf der Strecke zunehmend zu Verspätungen führt.

Vor zehn Jahren waren 79 Prozent der Züge des kombinierten Verkehrs weniger als eine Stunde verspätet. Jetzt sind es nur noch gut die Hälfte. Mehr als 10 Prozent der Züge sind sogar zwölf Stunden und mehr verspätet. «Für unsere Kunden ist das nicht mehr zumutbar», sagte Hupac-Verwaltungsratspräsident Hans-Jörg Bertschi. Hinzu kommen hohe Preise für die Benützung der Bahntrassen in der Schweiz. Sie sind laut Bertschi 35 Prozent teurer als in Deutschland und gar 75 Prozent höher als in Italien.

Verlagerung gefährdet

Diese Schwierigkeiten haben zur Folge, dass die erwarteten Produktionssteigerungen durch die Neat nur rund zur Hälfte umsetzbar sind. Dies dürfte bis in rund zehn Jahren so bleiben, sagten gestern die Vertreter des Güterverkehrs, weil sich die Rahmenbedingungen bis dann nicht grundsätzlich ändern. Das ursprüngliche Ziel, dass der kombinierte Verkehr einmal eigenwirtschaftlich und ohne Subventionen betrieben werden könne, verschiebe sich entsprechend nach hinten.

Die Branche fordert darum nicht nur zusätzliche Zufahrtsstrecken, sondern auch die Verlängerung der Betriebsabgeltungen des Bundes bis zum Jahr 2030. Nur so könne die Schiene weiterhin das Wachstum des Güterverkehrs durch die Alpen übernehmen, ohne dass es zu Mehrverkehr auf der Strasse komme. Bundesrätin Simonetta Sommaruga beantragte dem Bundesrat aber nur eine Verlängerung um drei Jahre bis 2026. Dies gefährdet nach Ansicht der Branchenvertreter das mit der Alpeninitiative in die Verfassung aufgenommene Verlagerungsziel. Das Parlament wird sich im kommenden Frühjahr mit dem Vorschlag des Bundesrates befassen.

«Der kombinierte Verkehr durch die Schweiz ist ein Leuchtturmprojekt in Europa», sagte Hupac-Präsident Hans-Jörg Bertschi. Während auf den anderen Alpenübergängen der Verkehr auf der Strasse um 20 bis 40 Prozent zugenommen habe, sei es in der Schweiz gelungen, diesen um ein Drittel zu reduzieren. Dies bei abnehmenden Subventionen und steigender Eigenwirtschaftlichkeit. «Diesen Weg wollen wir unbedingt weitergehen», sagte Bertschi, dessen Logistikunternehmen Bertschi Group zu den Pionieren im kombinierten Verkehr von Strasse und Schiene durch die Alpen gehört.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch