Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Drohnen helfen der Feuerwehr in Kalifornien

Sie gelangen in verwinkelte Gebäude und können auch im Rauch starten. Schon bald sollen Drohnen auch zum Löschen eingesetzt werden.

Was von Paradise übrig blieb: Das von einer Drohne aufgenommene Bild macht deutlich, wie verheerend der letztjährige Brand in dem kalifornischen Ort gewesen ist. Fotos: PD
Was von Paradise übrig blieb: Das von einer Drohne aufgenommene Bild macht deutlich, wie verheerend der letztjährige Brand in dem kalifornischen Ort gewesen ist. Fotos: PD

Der Brand begann kurz nach 6 Uhr auf einem Waldrücken oberhalb von Paradise. Stürmische Winde trieben die Flammen auf die kalifornische Kleinstadt zu. 90 Minuten später erfasste die Feuerwalze die ersten Häuser. Noch niemand ahnte das Ausmass der sich anbahnenden Katastrophe: Erst um 14.30 Uhr riefen die Behörden zur Evakuierung auf, für viele kam der Alarm aber zu spät. Bis am Abend hatte das Feuer über 25 Kilometer zurückgelegt und 20'000 Gebäude zerstört. Dem tödlichsten Brand in der Geschichte Kaliforniens fielen 86 zumeist ältere Menschen zum Opfer.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.