Zum Hauptinhalt springen

Ein Glossar für die nächste Wirtschaftskrise

Das Rätsel um die Inflation? Rettungsschirm? OMT? Wirtschaftshistoriker Tobias Straumann erklärt Finanzbegriffe.

Sandro Benini

Die grosse Finanz- und Wirtschaftskrise von 2008 haben nur wenige Ökonomen vorhergesehen. Gegenwärtig mehren sich die Gründe, erneut unruhig zu werden: Da sind etwa die weltweiten Anzeichen, wonach sich die Wirtschaft verlangsamen oder gar schrumpfen könnte, selbst in prosperierenden Ländern wie Deutschland oder der Schweiz. Da ist der chinesisch-amerikanische Handelskrieg. Die abenteuerlich anmutende Tiefzinspolitik der Zentralbanken, die es verunmöglichen oder erschweren wird, die Wirtschaft bei Ausbruch einer Krise durch Zinssenkungen anzukurbeln. Die hohe Verschuldung und die anhaltend schwache Wirtschaftsleistung eines grossen europäischen Kernlandes wie Italien, das die EU, anders als Griechenland oder Irland, kaum vor der Staatspleite retten könnte. Die schwer kalkulierbaren Folgen eines ungeordneten Brexit auf Wirtschaft und Börsen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen