Die SBB sollten nicht tricksen

Bundeshausredaktor Andreas Valda über die Ränkespiele der Bundesbahnen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Seit die Bundesbahnen damit konfrontiert sind, dass die Berner BLS von ihnen bis zu fünf Strecken erhalten könnte, verhalten sie sich anders. Sie haben sich verbessert. Erstmals seit Jahren stellen sie eine echte Tarifsenkung in Aussicht. Sie wollen mehr Leistung bieten – etwa Gratis-Wi-Fi in Zügen, was sie zuvor kategorisch ablehnten. Sie werten mithilfe der Partnerin SOB die Gotthard-Bergstrecke auf, die sie vorher jahrelang vernachlässigt hatten. Und sie reduzieren ihren Verwaltungsapparat am Hauptsitz, um effizienter zu werden.

Verschlechtert aber hat sich die Bereitschaft der SBB, die Vorgaben der Politik zu akzeptieren. Sie verhalten sich derzeit wie ein kleines Kind, dem ein Schleckstängel weggenommen werden soll. Sie trotzen, sie drohen, und sie tricksen. Die SBB machen ihre Sache zur Sache aller Kantone. Wenn ihnen etwas weggenommen werde, dann werde die ganze Schweiz die negativen Folgen zu spüren bekommen – etwa im Abbau von Arbeitsplätzen, weniger Investitionen und der Einstellung unrentabler Strecken. Diese Folgen sind aber weder gottgegeben noch plausibel. Doch leider scheinen die Kantone auf dieses Lobbying hereinzufallen.

Dabei betrifft der Entscheid, der in einigen Tagen ansteht, nur gerade 2 Prozent des Fernverkehrsnetzes. Diese Konkurrenz wird mit der Konzessionsvergabe auf zehn Jahre angelegt. Das Bundesamt für Verkehr unter Peter Füglistaler plant also einen eingeschränkten Wettbewerb, notabene mit einer Bahn, die bis 2004 eine Konkurrenz war, bis sie der Bundesrat aufforderte, sich auf den Regionalverkehr zu beschränken.

Doch die Schweizerischen Bundesbahnen machen ein grosses Drama daraus. Sie drohen mit Gerichtsverfahren und hintertreiben die Vorgaben der Politik. Indem sich das Parlament einmischt, sabotiert dieses die Autorität der Aufsicht, die es selber per Gesetz beauftragte, für Konkurrenz zu sorgen. Dieses Verhalten ist billig. Die SBB wären besser beraten, den Stier bei den Hörnern zu packen, gegenüber der neuen Konkurrenz einfach ihr Bestes zu leisten. Und die Ständeräte sollten sich heraushalten.

Erstellt: 06.06.2018, 23:47 Uhr

Artikel zum Thema

Die SBB drohen Kantonen mit Leistungsabbau

Weniger Jobs in den Regionen, weniger Zusatzzüge: So kämpfen die Bundesbahnen gegen mehr Wettbewerb. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Mamablog «Brownie-Gate» im Hallenbad

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Harter Einsatz: Ein Demonstrant wird in Santiago de Chile vom Strahl eines Wasserwerfers getroffen. Die Protestbewegung fordert unter anderem höhere Untergrenzen für Löhne und Renten, günstigere Medikamente und eine neue Verfassung, die das Grundgesetz aus den Zeiten des Diktators Augusto Pinochet ersetzen soll. (9. Dezember 2019)
(Bild: Fernando Llano) Mehr...