Zum Hauptinhalt springen

Drei von vier neuen Zahnärzten kommen aus dem Ausland

Der Zustrom von Zahnmedizinern bewirkt eine Überversorgung. Und auch Beschwerden häufen sich.

Grosse Unterschiede in der Ausbildung: Es gibt Zahnärzte, die abschliessen, ohne je behandelt zu haben. Foto: Oliver Lang
Grosse Unterschiede in der Ausbildung: Es gibt Zahnärzte, die abschliessen, ohne je behandelt zu haben. Foto: Oliver Lang

Drei Viertel der Zahnärztinnen und Zahnärzte, die in der Schweiz pro Jahr neu zugelassen werden, haben ihre Ausbildung im Ausland gemacht. Dieses Verhältnis besteht seit 15 Jahren, seit die Personenfreizügigkeit in Kraft trat. Nun schlagen Zahnärzte und Patientenschützer Alarm.

Einerseits weil es in Städten und Agglomerationen mittlerweile schlicht zu viele Zahnärzte gebe. Andererseits weil nicht alle ausländischen Diplome über jeden Zweifel erhaben seien. «In Rumänien vergeben Universitäten Zahnarztdiplome, ohne dass der Diplomierte auch nur eine Stunde an einem Patienten gearbeitet hat», sagt Marco Tackenberg, Sprecher der Schweizerischen Zahnärzte-Gesellschaft SSO.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.