Ein Brite wird PR-Chef bei Facebook

Überraschung im Silicon Valley: Ein Europäer bekommt eine Führungsrolle. Was diese mit Trumps Wahlkampf zu tun hat.

Vom britischen Vize-Premier zum PR-Chef bei Facebook: Nick Clegg in London. (Archivbild) Bild: Niklas Halle'n/AFP

Vom britischen Vize-Premier zum PR-Chef bei Facebook: Nick Clegg in London. (Archivbild) Bild: Niklas Halle'n/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Facebook heuert einen britischen Ex-Politiker an: Der frühere Vize-Premierminister Nick Clegg wird künftig die Kommunikation bei Facebook verantworten. Clegg werde zum Jahresbeginn ins Silicon Valley ziehen und Nachfolger von Elliot Schrage werden, gab das weltgrösste Internetnetzwerk am Freitag bekannt.

Auf den Liberaldemokraten warten grosse Aufgaben: Seit Bekanntwerden des Datenskandals, bei dem die Analysefirma Cambridge Analytica die Informationen von 87 Millionen Mitgliedern missbrauchte, um im US-Präsidentschaftswahlkampf Donald Trump zu unterstützen, steht Facebook in der Öffentlichkeit unter Druck. Immer wieder werden Rufe nach einer schärferen Regulierung laut.

Sonderrolle im Silicon Valley

Schrage hatte seinen Rücktritt im Juni bekanntgegeben. Die Verpflichtung von Clegg gilt als Überraschung. Den Posten als Vize von Premierminister David Cameron hatte der 51-Jährige zwischen 2010 und 2015 inne. Der frühere EU-Abgeordnete verlor seinen Sitz im britischen Unterhaus bei den Wahlen im vergangenen Jahr.

Im Silicon Valley nimmt er als ehemaliger europäischer Politiker eine Sonderrolle ein. Diese sind bisher in Führungsrollen kaum vertreten.

(oli/sda)

Erstellt: 19.10.2018, 15:58 Uhr

Artikel zum Thema

Mit dem War Room zu sauberen Wahlen

Facebook zeigt seine neue Schaltzentrale: Ist sie im Kampf gegen Fake News Symbolpolitik oder ein Schritt in die richtige Richtung? Mehr...

Investoren fordern Rücktritt von Facebook-Chef Zuckerberg

Nach Kontroversen gibt es Widerstand gegen die quasi absolute Kontrolle Zuckerbergs: Gegen seinen Willen lässt sich dieser nicht absetzen. Mehr...

Dieser Genfer legt sich mit Facebook an

Mathematiker Paul-Olivier Dehaye löste den Cambridge-Analytica-Skandal aus – und bekam die Macht der Datenfirmen zu spüren. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Willkommen auf dem E-Bauernhof

Im Jahr 2050 gilt es, 9,8 Milliarden Menschen zu ernähren. Somit muss bis dann die Nahrungsmittelproduktion weltweit um 70 Prozent erhöht werden.

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Nichts wie weg: Ein Känguru flieht vor den Flammen in Colo Heights, Australien, die bereits 80'000 Hektaren Wald zerstört haben (15. November 2019).
(Bild: Hemmings/Getty Images) Mehr...