Zum Hauptinhalt springen

Professor Bankenschreck plant eine Steuerrevolution

Der Zürcher Marc Chesney will die Bundessteuern abschaffen – und stattdessen die Grossbanken zur Kasse bitten.

Das Risiko der «Kasino-Finanzwirtschaft» trage die Gesellschaft, weil sie für die Grossbanken hafte. Trotz Finanzkrise habe sich wenig geändert, kritisiert Marc Chesney. Foto: Andrea Zahler
Das Risiko der «Kasino-Finanzwirtschaft» trage die Gesellschaft, weil sie für die Grossbanken hafte. Trotz Finanzkrise habe sich wenig geändert, kritisiert Marc Chesney. Foto: Andrea Zahler

Marc Chesney sieht aus wie jene, die er bekämpft. Elegant geschalt, perfekt frisiert, eindringlich dreinschauend, ­könnte er als vorbildlicher Vertreter der Finanzbranche durchgehen. Dazu passt der Beruf, Chesney leitet das Institut für Banking und Finance an der Universität ­Zürich. Aber wenn der gebürtige Pariser in französisch eingefärbtem ­Hochdeutsch losredet, fallen Sätze wie «Die Party der Finanzoligarchie geht weiter» oder «Gier ist eine Krankheit»; Sätze, die man vielleicht vom Kapitalismuskritiker Jean Ziegler erwartete, aber kaum von einem Professor in ­Quantitative Finance.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.