Hildebrand fürchtet «Katastrophe» bei Banken

Europa habe es verpasst, das Finanzsystem zu sanieren, sagt der frühere SNB-Präsident. Er zeichnet für die Zukunft ein düsteres Bild.

Sieht dringenden Handlungsbedarf: Philipp Hildebrand während eines Vortrages am Swiss Economic Forum, SEF in Interlaken. (9. Juni 2016)

Sieht dringenden Handlungsbedarf: Philipp Hildebrand während eines Vortrages am Swiss Economic Forum, SEF in Interlaken. (9. Juni 2016) Bild: Marcel Bieri/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der ehemalige Schweizer Zentralbankchef Philipp Hildebrand fürchtet, dass es nach dem Brexit-Votum in Europas Finanzsektor zu einer «Katastrophe» kommt. «Jetzt kommt so etwas wie die zweite Welle – neun Jahre nach der Finanzkrise», sagt er in der heutigen Ausgabe der «Süddeutschen Zeitung». Europa habe es in dieser Zeit verpasst, das Bankensystem zu sanieren. «Das war ein riesiger Fehler.»

Immer, wenn etwas schiefgehe – so wie jetzt das Votum der Briten für ein Ausscheiden aus der Europäischen Union –, komme an den Finanzmärkten die Frage auf, ob Europas Banken wirklich stabil seien. Es sei eines der grossen Versäumnisse Europas, «dass wir das Bankenproblem immer unter den Teppich gekehrt haben», kritisierte Hildebrand, mittlerweile Vize-Chef der US-Vermögensverwaltung Blackrock.

Lob für Italien

Dass Italien seinen Geldinstituten nun mit Steuergeld helfen will, begrüsste Hildebrand. Wenn die Finanzstabilität gefährdet sei, dann dürfe ein Euro-Staat seinen Bankensektor mit frischem Kapital ausstatten, sagte er der Zeitung. Er sei «fest davon überzeugt, dass Italien nun seine Banken rekapitalisieren muss, um Schlimmeres zu verhindern».

Italien will Medienberichten zufolge beim Treffen der Euro-Finanzminister heute in Brüssel die Zustimmung zu einem Bankenrettungsplan einholen. Dazu müsste Rom eine Ausnahmeklausel der neuen EU-Abwicklungsregeln für Banken nutzen. (nag/AFP)

Erstellt: 11.07.2016, 10:06 Uhr

Artikel zum Thema

SVP versus Superman

Skandal des Jahrzehnts: Der Fall von Nationalbank-Präsident Philipp Hildebrand im Rückblick. Mehr...

Ein Denkmal statt einer Strafe

Kommentar In der Hildebrand-Affäre werden zwei kleine Fische bestraft. Sie hätten etwas anderes verdient. Mehr...

«Das britische Volk hat gesprochen»

Interview Der britische Botschafter in der Schweiz, David Moran, sieht den Brexit als klares Mandat der Bevölkerung. Schweizer Konkurrenz im Finanzsektor fürchtet er nicht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Willkommen auf dem E-Bauernhof

Im Jahr 2050 gilt es, 9,8 Milliarden Menschen zu ernähren. Somit muss bis dann die Nahrungsmittelproduktion weltweit um 70 Prozent erhöht werden.

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Keine Berührungsängste: In der Dinosaurierfabrik von Zigong in China wird ein voll beweglicher Dinosaurier hergerichtet. China produziert 85% aller Dinosaurier weltweit. (13. November 2019).
(Bild: Lintao Zhang/Getty Images) Mehr...