Firma versichert «Pokémon Go»-Jäger

Nicht nur Menschen, sondern auch Firmen springen auf den Hype um das Handy-Game auf. Ein deutsch-schweizerisches Start-up bietet eine Versicherung für die Spieler an.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Millionen von Menschen auf der ganzen Welt spielen «Pokémon Go». Jagen die kleinen Monster über Stadt und Land, starren dabei auf ihre Smartphones und vergessen dabei ihr Umfeld. Immer wieder führen diese Unachtsamkeiten zu Autounfällen, Zusammenstössen und gar zu Todesfällen. Das deutsch-schweizerischen Start-up Knip AG schätzt den bisher entstandenen Schaden durch das Handyspiel auf rund 100 Millionen Euro – und bietet deshalb eine «Pokémon-Versicherung» an. «Wir sind die Ersten, die eine Lösung bieten», sagt Unternehmenssprecher Michael Divé gegenüber «Frankfurter Allgemeinen».

35 Euro pro Jahr (umgerechnet 38 Schweizer Franken) kostet die Versicherung, die nach zwölf Monaten automatisch ausläuft. Sie biete rund um die Uhr Versicherungsschutz und sei weltweit gültig, so Divé. «Es ist eine ‹Unfallversicherung light›, sehr günstig und deckt körperliche Schäden bis zu 3o'000 Euro (Fr. 32'600.-) ab. Im Falle eines Todes erhalten die Hinterbliebenen 10'000 Euro (knapp 11'000 Schweizer Franken) Entschädigung.»

Keine Notwendigkeit

«Pokémon Go»-Spieler müssen jetzt jedoch keine Angst bekommen und sofort eine Versicherung abschliessen: «Wenn jemand beim ‹Pokémon Go›-Spielen stolpert und sich den Fuss bricht, ist dies ein unvorhersehbarer Unfall und in der Schweiz generell nach UVG versichert», so Serkan Isik, Suva-Mediensprecher. Einen Unterschied mache es jedoch, wenn jemand durch fahrlässiges Handeln einen Unfall verursachen würde – zum Beispiel während des Autofahrens noch parallel dem Handy-Game nachgegangen ist. «Dies würde unter Fahrlässigkeit eingestuft werden. In solchen Fällen kann es zu einer Kürzung der Taggelder bis zu 50 Prozent kommen», so Isik. «Spital und Heilungskosten sind jedoch auch in diesem Fall gedeckt.»

Die von der Knip AG angebotene Versicherung ist daher lediglich ein Zusatz, der jedem Pokémon-Jäger freisteht. Und mit Achtsamkeit kann Unfällen zum Glück vorgebeugt werden. (foa)

Erstellt: 06.08.2016, 14:35 Uhr

Artikel zum Thema

«Sorry, kein ‹Pokémon Go› im olympischen Dorf»

Die Enttäuschung unter den Athleten mit Pokémon-Fieber ist gross: Die beliebte App gibt es in Brasilien noch nicht. Mehr...

In Basel rächen sich die Pokémon an Passanten

Mit riesigen Pokébällen machen in Basel vier Pikachus Jagd auf «Pokémon Go»-Spieler. Folgendes steckt dahinter. Mehr...

Monsterjagd am Beyoncé-Konzert

Eine «Pokémon Go»-Gamerin treibt einen Fan der Pop-Königin zum Wahnsinn. Bis ihn ein Lächeln beruhigt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Klebriger Protest: Eine PETA (People for the Ethical Treatment of Animals) Aktivistin protestiert im Vorfeld der Mailänder Fashion Week gegen die Lederindustrie indem sie sich mit schwarzem Schleim übergiesst. (18. Februar 2020)
(Bild: Flavio Lo Scalzo) Mehr...