Zum Hauptinhalt springen

Milliarden-Geheimnis um Mormonen gelüftet

Ein Vermögen von 100 Milliarden Dollar wirft die Frage auf: Ist der Status der mormonischen Kirche als steuerbefreite Institution berechtigt?

«Wenn eine wohltätige Organisation mit den Spenden ihre Kriegskasse füllt und nicht karitative Aufgaben unterstützt, so verliert sie den Anspruch auf die Steuerbefreiung», erklärte Steuerrechts-Professor Philip Hackney. Foto: Rick Bowmer/AP Photo
«Wenn eine wohltätige Organisation mit den Spenden ihre Kriegskasse füllt und nicht karitative Aufgaben unterstützt, so verliert sie den Anspruch auf die Steuerbefreiung», erklärte Steuerrechts-Professor Philip Hackney. Foto: Rick Bowmer/AP Photo

Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der letzten Tage wahrte mehr als ein halbes Jahrhundert lang ein gut gehütetes Geheimnis der Investmentbranche. Niemand ausserhalb der Kirche wusste, wie viel Vermögen sie angehäuft hatte und wie wenig davon in religiöse und soziale Aufgaben investiert wurde. Doch nun wirft eine bei der US-Steuerbehörde eingereichte Klage eines Whistleblowers zum ersten Mal ein Licht auf den Investmentfonds der Kirche: Der Ensign-Peak-Fonds verwaltet rund 100 Milliarden Dollar, so viel wie der grösste Technologiefonds der Welt und doppelt so viel wie die katholische Kirche und die Stiftung des Ehepaars Gates.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.