Zum Hauptinhalt springen

Das elektronische Patientendossier wird teuer

Der frühere Zürcher Gesundheitsdirektor Thomas Heiniger will für das elektronische Patientendossier ein Monopol schaffen. Dabei liefert seine Firma Axsana nicht, was sie versprochen hat.

Heiniger blieb auch nach seinem Abgang als Gesundheitsdirektor VR-Präsident der Axsana. Foto: Sabina Bobst
Heiniger blieb auch nach seinem Abgang als Gesundheitsdirektor VR-Präsident der Axsana. Foto: Sabina Bobst

Bis nächsten April müssen sich alle Spitäler einer Gemeinschaft anschliessen, die für sie das elektronische Patientendossier betreut. Gemäss Gesetz sind die ­Spitäler frei, wo sie andocken. Der Bundesrat sprach in seiner Botschaft von schweizweit 20 bis 40 Gemeinschaften. So entstünde ein Wettbewerb, was die Kosten für die Leistungserbringer senke und den Patienten gute Leistungen bringe. Nun kommt es anders.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.