Immer mehr Working Poor in der EU

Trotz sinkender Arbeitslosenquote ist das Risiko für Armut in Europa grösser geworden. Denn immer mehr Menschen mit Vollzeitjobs sind betroffen.

Wenn die Arbeit nicht mehr vor Armut schützt: Ein Bauarbeiter zeigt seine leeren Taschen am Paradeplatz in Zürich. (Archivbild)

Wenn die Arbeit nicht mehr vor Armut schützt: Ein Bauarbeiter zeigt seine leeren Taschen am Paradeplatz in Zürich. (Archivbild) Bild: Martin Ruetschi/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Trotz eines leichten Aufschwungs am europäischen Arbeitsmarkt sind immer mehr Menschen mit Vollzeitjobs von Armut bedroht. Ihr Anteil unter den Vollzeitbeschäftigten in den EU-Ländern stieg von 7,2 Prozent im Jahr 2013 auf 7,8 Prozent im vergangenen Jahr.

Das geht aus einer heute von der Bertelsmann-Stiftung veröffentlichten Untersuchung hervor. Der seit 2008 erhobene «Social Justice Index» der Stiftung zeigt, dass der Anteil der von Armut bedrohten Vollzeitbeschäftigten in Deutschland von 5,1 Prozent im Jahr 2009 auf 7,1 Prozent im vergangenen Jahr stieg. Immerhin gab es demnach aber einen leichten Rückgang im Vergleich zum Jahr 2014 mit 7,5 Prozent. Dies deute auf erste Wirkungen des Mindestlohns hin, erklärte die Stiftung.

Sinkende Arbeitslosenquote

Der Anstieg der sogenannten Working Poor - also Menschen, die trotz Arbeit von Armut bedroht sind - bereitet den Studienautoren grundsätzlich grosse Sorgen. «Ein steigender Anteil von Menschen, die dauerhaft nicht von ihrer Arbeit leben können, untergräbt die Legitimität unserer Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung», erklärte der Vorsitzende der Stiftung, Aart De Geus.

Die Studie zeigt insgesamt eine leichte Erholung des Arbeitsmarktes in der Europäischen Union. Im Jahr 2015 waren demnach mit 215,7 Millionen Menschen fast zwei Drittel der Bürger (65,6 Prozent) erwerbstätig. Im Vorjahr lag der Anteil mit 64,8 Prozent etwas niedriger. Die Arbeitslosenquote sank von 10,4 Prozent auf 9,6 Prozent.

Junge Südeuropäer gefährdet

Das Armutsrisiko veränderte sich dagegen kaum. Noch immer waren laut der Untersuchung 23,7 Prozent der EU-Bürger von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht. Im Jahr 2014 hatte der Wert mit 24,4 Prozent nur leicht höher gelegen. Besonders hoch waren die Anteile 2015 etwa in Griechenland (35,7 Prozent), Rumänien (37,3 Prozent) und Bulgarien (41,3 Prozent).

Gerade in Südeuropa drohen junge Menschen abgehängt zu werden. EU-weit sind 26,9 Prozent der Kinder und Jugendlichen bis 18 Jahren von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht. In Griechenland, Italien, Spanien und Portugal ist dagegen im Schnitt sogar jedes dritte Kind (33,8 Prozent) von Armut bedroht.

Der Stiftungsvorsitzende De Geus warnte vor diesem Hintergrund: «Die wachsende Perspektivlosigkeit vieler junger Menschen spielt den erstarkenden populistischen Bewegungen in die Hände.» (sep/sda)

Erstellt: 14.11.2016, 10:07 Uhr

Artikel zum Thema

385 Millionen Kinder leben weltweit in extremer Armut

Fast 20 Prozent der Kinder in Entwicklungsländern leben mit rund 1.90 Dollar pro Tag, schreibt Unicef in einem Bericht. Mehr...

Aus Scham auf Sozialhilfe verzichten

Über 25 Prozent aller Armutsbetroffenen nehmen keine Fürsorgegelder in Anspruch. Das kann für den Staat aber sogar nachteilig sein. Mehr...

Jedes sechste Kind in der Schweiz ist von Armut bedroht

Menschen unter 18 Jahren und Pensionierte sind hierzulande besonders armutsgefährdet. Entscheidend sind auch die sozialen Kontakte im Kindesalter. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Das grösste Tier der Erde: Ein Besucher des Royal National Parks, südlich von Sydney, Australien, betrachtet einen toten Wal, der an die Wattamolla Beach angespült wurde. (24. September 2018).
(Bild: Dean Lewins) Mehr...