Jetzt ermittelt auch Liechtenstein im Fall Vincenz

Das Fürstentum führt eine Untersuchung gegen «mehrere Personen» im Umfeld des ehemaligen Raiffeisen-Chefs.

Eine «tiefe siebenstellige Summe» soll über die Liechtensteiner LGT Bank an Pierin Vincenz geflossen sein. Bild: 13 Photo

Eine «tiefe siebenstellige Summe» soll über die Liechtensteiner LGT Bank an Pierin Vincenz geflossen sein. Bild: 13 Photo

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der Affäre um den Ex-Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz wird nun auch Liechtenstein aktiv. Die Liechtensteiner Staatsanwaltschaft führt «in der Sache Raiffeisen Schweiz» eine Untersuchung wegen des Verdachts auf Geldwäscherei, bestätigte der leitende Staatsanwalt Robert Wallner.

Die Untersuchung richte sich gegen «mehrere Personen», teilte Wallner am Mittwoch zu einem entsprechenden Artikel von «Inside Paradeplatz» lediglich mit. Die Staatsanwaltschaft in Vaduz sei im Nachgang zu einem Amtshilfegesuch der Zürcher Staatsanwaltschaft aktiv geworden, berichtete das Zürcher Onlineportal.

«Tiefe siebenstellige Summe»

Laut «Inside Paradeplatz» soll es bei den Ermittlungen im «Ländle» um Zahlungen in Höhe von mehr als einer Million Franken gehen, die über die Liechtensteiner LGT Bank flossen. So habe eine Gesellschaft des in Zürich ebenfalls angeklagten Vincenz-Geschäftspartners Beat Stocker im Jahr 2015 eine «tiefe siebenstellige Summe» an den damaligen Raiffeisen-Chef Vincenz überwiesen.

Die Zürcher Oberstaatsanwaltschaft hatte Anfang 2018 ein Strafverfahren wegen ungetreuer Geschäftsbesorgung gegen Vincenz und vier weitere Personen aus seinem beruflichen Umfeld eröffnet. Im Zentrum stehen umstrittene Firmenkäufe in der Zeit von Vincenz als Raiffeisen-CEO, bei denen er und weitere Personen mitverdient haben soll. Im vergangenen Jahr war der frühere Raiffeisen-Chef und Helvetia-Präsident in Zürich während rund 15 Wochen in Untersuchungshaft.

(oli/sda)

Erstellt: 10.04.2019, 10:48 Uhr

Artikel zum Thema

Gewinn von Raiffeisen bricht ein

Die Vincenz-Ära belastet das Ergebnis der Bank. Grund sind Wertberichtigungen auf Beteiligungen. Mehr...

Eine einzige Zahl zeigt, wo Raiffeisens Problem liegt

Analyse Die Vincenz-Ära beschert der Bank einen Gewinneinbruch. Dabei fangen die Probleme jetzt erst an. Mehr...

IT-Deal aus der Ära Vincenz kostet Raiffeisen Millionen

Erst sollte die IT-Tochterfirma Arizon verkauft werden, nun übernimmt die Bank sie komplett. Das kostet sie 69 Millionen Franken. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Schweizer Gartenparadiese

Tingler Spuren des Fortschritts

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Fanliebe: Kurz vor dem sechsten Spiel des NBA Finals zwischen den Toronto Raptors und den Golden State Warriors herrscht im Fansektor grosse Anspannung. (Toronto, 13. Juni 2019)
(Bild: Chris Helgren ) Mehr...