Aufhebung der Strafzölle zwischen USA, Kanada und Mexiko

Kanadas Premierminister Justin Trudeau spricht von einem grossen Schritt für die Ratifizierung des neuen Handelsabkommens USMCA.

Handelsstreit aufgehoben: Übergang der amerikanisch-kanadischen Grenze in Blaine im US-Bundesstaat Washington. (Archiv)

Handelsstreit aufgehoben: Übergang der amerikanisch-kanadischen Grenze in Blaine im US-Bundesstaat Washington. (Archiv) Bild: Chris Helgren/Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die USA und Kanada heben die von beiden Seiten verhängten Strafzölle auf Stahl und Aluminium auf. Das teilten Washington und Ottawa am Freitag in einer gemeinsamen Erklärung mit. US-Präsident Donald Trump verkündete zudem, dass die Strafzölle auf Aluminium und Stahl aus Mexiko ebenfalls abgebaut werden sollen. Damit beseitigen die drei Staaten das wichtigste Hindernis auf dem Weg zur Ratifizierung ihres neuen Handelsabkommens USMCA.

US-Präsident Donald Trump hatte im Juni vergangenen Jahres Zölle von 25 Prozent auf Stahlimporte und von zehn Prozent auf Aluminium verhängt. Betroffen davon war neben Kanada auch Mexiko. Kanada hatte mit Zöllen auf US-Importe im Umfang von umgerechnet rund elf Milliarden Euro reagiert.

Kanadas Premierminister Justin Trudeau begrüsste den wechselseitigen Abbau der Strafzölle. Dies sei ein «grosser Schritt» auf dem Weg zur Ratifzierung des neuen Handelsabkommens USMCA «in den kommenden Wochen», sagte Trudeau auf einer Pressekonferenz in Hamilton.

USMCA soll Nafta ersetzen

Die Strafzölle hatten die Ratifizierung des zuvor von Kanada, Mexiko und den USA ausgehandelten neuen Handelsabkommens unter dem Namen USMCA ins Stocken gebracht. Dieses hatten die drei Staaten Ende November unterzeichnet. USMCA soll das Vorgängerabkommen Nafta ersetzen, in dem Trump die USA massiv benachteiligt sah.

Nafta ist einer der weltweit umfangreichsten Handelsverträge und seit 1994 in Kraft. Das Abkommen besiegelt den nahezu unbeschränkten Zugang zu Gütern und Dienstleistungen in den USA, Kanada und Mexiko. (fal/afp)

Erstellt: 17.05.2019, 22:31 Uhr

Artikel zum Thema

USA machen Ernst, China kontert, die Schweiz bleibt cool

Seit Mitternacht erheben die Vereinigten Staaten 25 Prozent Zölle auf chinesische Importe. Die Schweizer Börse zeigt sich vorbereitet. Mehr...

Trump will Zölle verdoppeln, Schweizer Börse im Minus

Der US-Präsident kündigte an, die Sonderzölle für Importe aus China auf 25 Prozent zu erhöhen. Die Chinesen wollen die Verhandlungen dennoch nicht platzen lassen. Mehr...

Freihandelsabkommen: Vorbild Kanada?

Der Europäische Gerichtshof billigt im Abkommen zwischen der EU und Kanada ein Schiedsgericht, welches unabhängig entscheiden kann. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Kommentare

Blogs

Geldblog Corona vermiest Firmen das Geschäft

Sweet Home Grosses Theater zu Hause

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Klebriger Protest: Eine PETA (People for the Ethical Treatment of Animals) Aktivistin protestiert im Vorfeld der Mailänder Fashion Week gegen die Lederindustrie indem sie sich mit schwarzem Schleim übergiesst. (18. Februar 2020)
(Bild: Flavio Lo Scalzo) Mehr...