Der Krypto-Krieg um 232 Millionen Dollar in Zug

Ein Start-up will 20 Millionen Dollar einsammeln – begeisterte Investoren fluten die Konten aber mit 232 Millionen. Nur: Wem gehört das Geld?

Arthur und Kathleen Breitman sind die Gründer von Tezos. Foto: Steve Marcus (Reuters)

Arthur und Kathleen Breitman sind die Gründer von Tezos. Foto: Steve Marcus (Reuters)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Liquidieren. Abbrechen. Erneuern. Lasst uns in Richtung unserer Zukunft rennen, die eine leuchtend grüne Wiese ist, (. . .) ein Gemeinschaftsgarten, wo Kinder in der Sonne spielen.»

Der Internetnutzer, der unter dem Pseudonym ZHZ000 auftritt, gab sich keine Mühe, seine Euphorie zu verbergen. Aus seiner Sicht hatten er und seine Verbündeten diese Woche eine Schlacht in einem digitalen Krieg gewonnen. Es geht um die Kontrolle über einen digitalen Schatz. Genauer: um 65'703 Bitcoin und 361'122 Ether. Kryptogeld, eingeschossen von Tausenden Investoren in ein Start-up namens Tezos, organisiert über eine Stiftung in Zug.

Das Einsammeln einer solchen Summe – umgerechnet 232 Millionen Dollar – ist eigentlich ein unerhörter Erfolg für eine Firma, die noch kein fertiges Produkt vorweisen kann. Nur: Die entscheidenden Figuren hinter Tezos haben sich zerstritten, die Millionen sind blockiert, statt in die Entwicklung der geplanten Software zu fliessen.

Inzwischen sind teure PR-Firmen und Anwälte in den USA und der Schweiz involviert, die Eidgenössische Stiftungsaufsicht bekommt Beschwerdeschreiben von US-Investoren, und wütende Tezos-Unterstützer tauften das Zuger «Crypto Valley» in «Klepto Valley» um. ZHZ000 schrieb auf der Forumsplattform Reddit, wo sich die Community austauscht: «Wir werden nicht als Geiseln leben. Niemand kann Tezos stoppen.»

Der Wert: 800 bis 900 Millionen

Initiant von Tezos ist Arthur Breitman, Mathematiker, Programmierer und Ex-Goldman-Sachs-Analyst aus Frankreich. Seine Frau Kathleen und er kontrollieren die Firma, welcher die Rechte an der Tezos-Software gehören. Die Breitmans hätten eigentlich nach der Finanzierungsrunde fast 20 Millionen Dollar kassieren sollen: Ein Tezos-Dokument hält fest, dass ihnen 8,5 Prozent der gesammelten Beiträge zustehen.


Video: Das müssen Sie über Bitcoin wissen.

Bitcoin sorgt regelmässig für Schlagzeilen: Die wichtigsten Fakten zur Kryptowährung. (22. Dezember 2017) Video: Tamedia/AFP


Die Krux: Die Zuger Stiftung, bei der das Geld liegt, ist von der Breitman-Firma unabhängig. Es gibt nur einen Vertrag zwischen den beiden Entitäten. Präsident des Stiftungsrats ist der Südafrikaner Johann Gevers, ein 52-Jähriger mit Abschlüssen in Philosophie, Mathematik, Logik und Psychologie, der 2013 nach Zug kam und dort den «Crypto Valley»-Hype entscheidend angeheizt hat.

Der Wert der gesammelten Kryptomünzen ist explodiert.

Tezos will eine dezentrale Plattform für Transaktionen im Internet aufbauen, basierend auf der Blockchain-Technologie. Wie die Währung Bitcoin, nur besser. «A new digital Commonwealth», lautet der Slogan. Das Start-up zog eine Reihe von libertären Investoren an, darunter Google-Ingenieure und prominente Figuren aus dem Silicon Valley.

Seit dem Start im Juli 2017 sind weltweit Artikel über Tezos erschienen, von der «Luzerner Zeitung» bis zum «Wall Street Journal»: Der Wert der gesammelten Kryptomünzen ist explodiert, aktuell liegt er bei 800 bis 900 Millionen Dollar. Gerechnet hatten die Initianten mit 20 Millionen. Dazu kommt, dass die Geldbeschaffung über ein Initial Coin Offering (ICO) lief – eine Art digitaler Börsengang. Investoren erhielten Coins, digitale Tezos-Anteile, die auch gehandelt werden können. ICO boomen, sind aber umstritten. Südkorea und China verboten sie, in der Schweiz warnt die Finma vor betrügerischen Geldsammelaktionen und behält sich vor einzugreifen. Gleichzeitig fanden 2017 vier der zehn grössten ICO in der Schweiz statt.

Es fing mit einem Bonus an

Wie der Streit zwischen den Breitmans und Gevers ausbrach, ist nicht restlos geklärt. Sicher ist, dass die Eheleute sich an einem Vorschlag Gevers’ störten – nach ihrer Darstellung wollte der Südafrikaner sich selbst einen Bonus von rund 1,5 Millionen Dollar zuhalten.

Resultat war, dass Gründer und Stiftungspräsident nicht mehr miteinander sprachen. Statt mit dem angehäuften Kapital Programmierer zu zahlen, um die Tezos-Plattform fertig zu entwickeln, traten Juristen auf. In den USA haben enttäuschte Investoren inzwischen mehrere Sammelklagen lanciert. Die Breitmans und ein Vertreter der Investoren- und Entwicklergemeinschaft schickten Briefe an die Eidgenössische Stiftungsaufsicht, mit dem Ziel, Johann Gevers abzusetzen. Die Aufsicht prüfe alle Hinweise, sagte ein Sprecher der Aufsichtsbehörde zu dieser Zeitung.

Konten der Stiftung gesperrt

Das reicht den Tezos-Unterstützern nicht. Sie haben im Internet eine 17-seitige Streitschrift publiziert, die Gevers’ Managementfähigkeiten angreift. Ebenso sind sie mithilfe eines Schweizer Anwalts daran, eine Art Gegenstiftung zu gründen, die T2-Stiftung, sowie den «Verein für das Tezos-Protokoll und -Ökosystem». Diese neuen Vehikel sollen notfalls die Lancierung der Tezos-Plattform übernehmen.

Nur: Das Kapital ist nach wie vor unter Kontrolle der Stiftung, die im Dezember den Verlust eines Stiftungsratsmitglieds und der Revisionsstelle erlitt. Nachdem der Rat einen Monat lang unterbesetzt war, kam der Schweizer Treuhänder Lars Haussmann an Bord. Er ist eine wichtige Figur, weil er im dreiköpfigen Stiftungsrat mit Johann Gevers eine Mehrheit bilden kann – oder mit dem französischen Programmierer Diego Pons kooperieren kann, der eher der Tezos-Community nahestehen soll.

Gevers selbst schrieb zu Wochenbeginn in einem Blogeintrag, Einmischung und Angriffe auf die Stiftung hätten deren Arbeit verunmöglicht. Im Oktober habe die Hausbank wegen der Kontroverse alle Transaktionen blockiert, erst im Dezember habe man wieder zahlen können. Man sei auch dabei, eine der «Big four»-Revisionsgesellschaften als Auditor zu mandatieren. Nur Stunden später löschte er den Eintrag wieder, sich auf rechtliche Gründe berufend.

Investments sollen sicher sein

Auf Anfrage schreibt ein PR-Vertreter der Stiftung per E-Mail, man treibe zurzeit die dringendsten Arbeiten voran. Sämtliche Vermögenswerte aus dem Fundraising seien gesichert; einen Teil des Vermögens habe man in traditionelle Währungen umgewandelt. Und: «Die Stiftungsräte haben bisher keine Vergütung erhalten.» Zur künftigen Rolle von Johann Gevers sagt die Stiftung nichts.

Für Tezos-Anhänger scheint eine Zusammenarbeit mit ihm ausser Frage zu stehen. Wortführer ZHZ000 schrieb diese Woche auf Reddit: «Wir sind ihm (Johann Gevers, Red.) dankbar, dass er Tezos in frühen Tagen half, und wir wünschen ihm nichts Böses – wenn unsere Community ihn anschreit, dann wegen unserer Leidenschaft und Loyalität. (. . .) Ich würde ihm gerne ein Pferd schenken, damit er in den Sonnenuntergang reiten kann.»

Johann Gevers selbst, die beiden anderen Stiftungsräte sowie das Ehepaar Breitman wollen momentan zum Konflikt keine Stellung nehmen.

Erstellt: 03.02.2018, 09:35 Uhr

Johann Gevers

Tezos-Stiftung

Artikel zum Thema

Sind Kryptowährungen «der grösste Betrug aller Zeiten»?

Jordan Belforts skandalreiches Leben bot die Vorlage für den Film «Wolf of Wall Street». Nun warnt er davor, Geld in digitale Währungen zu stecken. Die Projekte sind oft aus der Schweiz. Mehr...

Goldrausch in Zug: In 13 Tagen 230 Millionen Dollar gesammelt

Die Steueroase wird zum Eldorado für Geldmacher, die von einer digitalen Plattform profitieren wollen. Ein Fall ist dabei besonders krass. Mehr...

Treffpunkt Wollishofen, die eigene Währung im Kopf

8. August 2016, Seestrasse 520 in Zürich: Die Gründer des Vereins Quid Pro Quo stecken ihre Köpfe zusammen. Start für den E-Coin. Ein halbes Jahr später schreitet der Bund ein. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...