Versicherte sollen von Renditen der Pensionskassen profitieren

Die Vorsorgeeinrichtungen erzielten 2017 deutlich bessere Resultate. Nun wollen Gewerkschafter Geld sehen.

Nicht alle Arbeitnehmer profitieren von den volleren Kassen. Foto: Keystone

Nicht alle Arbeitnehmer profitieren von den volleren Kassen. Foto: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Welch ein Kontrast zu den vergangenen Monaten: Nachdem die Pensionskassen zuletzt vor allem mit Rentensenkungen und düsteren Prognosen für Aufsehen gesorgt haben, erfreuen sie das Publikum nun mit üppigen Renditen. 6,7 Prozent waren es bei der Pensionskasse des Bundes, 8,2 Prozent bei jener des Kantons Bern. Die Kasse der SBB erzielte 5,3 Prozent, jene der Post 6,1 Prozent. Sogar bei 11 Prozent lag die Rendite bei der Sammelstiftung Profond, die von einem hohen Aktien- und Immobilienanteil profitierte. Insgesamt erzielten die Vorsorgewerke gemäss dem Pensionskassenindex der Credit Suisse eine Rendite von rund 8 Prozent. Dies ist das viertbeste Ergebnis seit Bestehen des Index im Jahr 2000.

Ist nun alles halb so wild? Gingen die Pensionskassen mit den Rentensenkungen zu weit? Im Durchschnitt senkten sie die Umwandlungssätze, die für die Höhe neuer Renten entscheidend sind, seit 2005 von 6,9 auf 6 Prozent. Doch nicht einmal Gewerkschafter sagen, die Pensionskassen hätten im grossen Stil übertrieben. Aus ihrer Sicht gingen lediglich einzelne Kassen zu weit, die den Umwandlungssatz unter 5 Prozent drückten, so etwa die Pensionskassen des bundeseigenen Rüstungskonzerns Ruag. Dessen Leitung hält weiterhin an der Kürzung fest. Die Ruag-Kasse hat im vergangenen Jahr eine Rendite von 3,9 Prozent erzielt.

Tiefe Verzinsung beim Bund

Die Gewerkschaften verlangen nun, die Versicherten an den Renditen teilhaben zu lassen, indem ihr Guthaben grosszügiger verzinst wird als im Vorjahr. Der aktuelle gesetzliche Mindestzins von 1 Prozent ist für sie klar zu wenig. Doch nicht überall wird es mehr geben. Die Publica sieht lediglich Zinsen von 1 bis 1,5 Prozent vor, was sie mit tieferen Renditen in früheren Jahren rechtfertigt. Die Bernische Pensionskasse hingegen gewährt dem Berner Staatspersonal 4,25 Prozent.

«Die Pensionskassen müssen die Versicherten beteiligen, wollen sie die berufliche Vorsorge nicht selber abschaffen.»Kuert Killer, Travailsuisse

Matthias Kuert Killer vom Gewerkschaftsdachverband Travailsuisse sagt, die Pensionskassenchefs und die Arbeitgeber stünden jetzt vor einem Glaubwürdigkeitstest: Sie beteuerten stets, der Mindestzins sei nur ein Minimum, und wenn die Renditen höher seien, gäbe es mehr Zins. Wenn sie dieses Versprechen nun nicht einhielten, glaube ihnen niemand mehr, sagt Kuert Killer. «Wollen die Pensionskassen die berufliche Vorsorge nicht selber abschaffen, müssen sie jetzt die Versicherten gebührend beteiligen.» Sonst werde die Akzeptanz der zweiten Säule leiden.

Das sieht man auf der Gegenseite nicht völlig anders: «Auch wir erwarten, dass die Pensionskassen, die den notwendigen Spielraum haben, den Versicherten einen höheren Zins gutschreiben», sagt Martin Kaiser vom Schweizerischen Arbeitgeberverband. Allerdings bezweifelt er, dass viele Vorsorgeeinrichtungen diesen Spielraum haben. Kaiser sieht zwei Probleme, erstens: Jene Kassen, deren Leistungen nicht oder nicht stark über das gesetzliche Obligatorium hinausgehen, leiden nach wie vor unter dem zu hohen Mindest­umwandlungssatz von 6,8 Prozent. «Sie brauchen einen beachtlichen Teil der Rendite zur Finanzierung der Renten, deshalb bleibt weniger für die Jungen.» Zweitens: Zahlreiche Kassen seien immer noch daran, die Umwandlungssätze und den Zinssatz zur Finanzierung der künftigen Leistungen (im Jargon: technischer Zins) zu senken. Auch dies ist teuer: Die Kassen müssen für die versprochenen Renten mehr Kapital beiseite legen, wenn sie mit tieferen Renditen und einer weiter steigenden Lebenserwartung kalkulieren. «Das wird viele Kassen daran hindern, allzu grosszügige Zinsen gutzuschreiben, auch wenn sie das gern machen würden», so Kaiser.

Kritik an Lebensversicherern

Urban Hodel hat die guten Renditen kommen sehen. Er leitet das PK-Netz, einen Zusammenschluss von Arbeitnehmervertretern in Pensionskassen-Stiftungsräten. «Es war schon im Herbst klar, dass die Renditen gut ausfallen», sagt er, «umso unverständlicher ist, dass die Lebensversicherer damals ernsthaft einen Mindestzins von 0,5 Prozent verlangt haben.» Aus Hodels Sicht zeigt die starke Performance vom vergangenen Jahr, dass die Pensionskassen dringend umdenken sollten: Sie müssten damit leben lernen, dass ihr Anlageumfeld stärkeren Schwankungen ausgesetzt sei. «Die Realität ist, dass sie nun seit Jahren schwarzmalen und gleichzeitig mit Aktien gutes Geld verdienen.»

Hodel argwöhnt, die Branche wolle mit pessimistischen Prognosen davon ablenken, dass bei den Lebensversicherern nach wie vor Geld aus der zweiten Säule abfliesse und die Verwaltungskosten oft zu hoch seien. Hodels Fazit: Die Renditen der vergangenen Jahre zeigten zwar, dass die zweite Säule funktioniere – aber nur, wenn man in längeren Zeiträumen denke und Buchgewinne für schlechtere Börsenjahre auf die Seite lege, statt Gewinne auszuzahlen.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 18.01.2018, 21:54 Uhr

Artikel zum Thema

Die Versicherten jetzt beteiligen

Kommentar Pensionskassen mit einem Umwandlungssatz von deutlich unter fünf Prozent brechen ein Tabu. Mehr...

Pensionskassen: So viele Milliarden fliessen von Jung zu Alt

Die CS zeigt Zahlen zur Umverteilung in der zweiten Säule. 4 Fragen zu einer Entwicklung, die so nicht vorgesehen ist. Mehr...

«AHV First» ärgert Pensionskassen

Für die Politik hat die Sanierung der AHV höchste Priorität. Doch Pensionskassen leiden unter dem zu hohen Umwandlungssatz und wehren sich. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Er braucht ein gutes Gleichgewicht: Ein Gaucho reitet in Uruguay ein Rodeo-Pferd. (17. April 2019)
(Bild: Andres Stapff) Mehr...