Stichwort:: Santésuisse

News

Medikamente sollen nach Wirkung bezahlt werden

Die Zahl neuer Therapien gegen schwere Krankheiten wird in den nächsten Jahren steigen. Für sie braucht es ein neues Preismodell.  Mehr...

Zum 18. Geburtstag gibts einen Schuldenberg

Zahlen Eltern die Krankenkassenprämien ihrer Kinder nicht, hat das gravierende Folgen. Das soll sich jetzt ändern. Mehr...

Jetzt droht schon wieder ein Prämienschub

2019 und 2020 steigen die Gesundheitsausgaben um je drei Prozent, sagen die Krankenkassen voraus. Sorgen bereiten vor allem drei Bereiche. Mehr...

Anstieg der Prämien gebremst, Entlastung für Junge

Die Krankenkassenprämien dürften 2019 um weniger als 3 Prozent steigen. Für 19- bis 25-Jährige sinken sie um bis zu 100 Franken. Mehr...

In der Pflege herrscht Panik

Krankenkassen haben 500 Millionen Franken zu viel für Pflegematerial bezahlt. Jetzt fordern sie Gelder zurück. Mehr...

Interview

«Kantone sollen die Versorgung steuern können»

Interview Gesundheitsminister Alain Berset hat einen Zulassungsstopp für Spezialärzte ab 2013 angekündigt. Was die Kantone vom SP-Bundesrat erwarten, sagt GDK-Spezialist Stefan Leutwyler. Mehr...

«Alternativmedizin ist kein Riesengeschäft»

Santésuisse-Direktor Stefan Kaufmann begrüsst den Entscheid von Didier Burkhalter. Mehr...

Hintergrund

Einigung bei den Ärztelöhnen

Gesundheit Ärzte und Krankenkassen verbreiten Zuversicht im jahrelangen Streit um den ambulanten Tarif. Sie haben sich sogar in der brisanten Lohnfrage gefunden – fürs Erste.  Mehr...

Kantonsgelder für ambulante OPs

Grösster Kostentreiber bei den Krankenkassenprämien sind die Eingriffe ohne Spitalaufenthalt. Nun signalisieren die Kantone Bereitschaft, für ambulante Spitalbehandlungen mitzuzahlen. Mehr...

«Das ist für die Prämienzahler nicht tolerierbar»

450 Millionen Franken rechneten Spitäler letztes Jahr unter «Leistungen in Abwesenheit des Patienten» ab. Santésuisse spricht von einem «Selbstbedienungsladen». Mehr...

Prämien steigen stark – mit überraschender Begründung

Trotz negativer Teuerung erwartet Santésuisse einen happigen Aufschlag der Krankenkassen-Prämien. Dafür gibt es mehrere Gründe. Mehr...

Die schwierige Mission des Ignazio Cassis

Der neue Verband Curafutura will das negative Image der Krankenkassen verbessern. Und sorgt bereits mit der Gründung für Streit. Helsana und CSS ernten Kritik. Mehr...

Meinung

Ein Lichtblick, aber noch kein Durchbruch 

Kommentar Die tief zerstrittene Gesundheitsbranche kommt in Bewegung. Doch gerade die Ärzte haben noch einen weiten Weg vor sich.  Mehr...

Service

Kantönligeist mit Nebenwirkung

Recht & Konsum Jeder Kanton legt selber fest, wie lange ein Dauerrezept gültig ist. Für die Patienten kann dieser Wirrwarr zu Problemen mit der Krankenkasse führen. Mehr...


Medikamente sollen nach Wirkung bezahlt werden

Die Zahl neuer Therapien gegen schwere Krankheiten wird in den nächsten Jahren steigen. Für sie braucht es ein neues Preismodell.  Mehr...

Zum 18. Geburtstag gibts einen Schuldenberg

Zahlen Eltern die Krankenkassenprämien ihrer Kinder nicht, hat das gravierende Folgen. Das soll sich jetzt ändern. Mehr...

Jetzt droht schon wieder ein Prämienschub

2019 und 2020 steigen die Gesundheitsausgaben um je drei Prozent, sagen die Krankenkassen voraus. Sorgen bereiten vor allem drei Bereiche. Mehr...

Anstieg der Prämien gebremst, Entlastung für Junge

Die Krankenkassenprämien dürften 2019 um weniger als 3 Prozent steigen. Für 19- bis 25-Jährige sinken sie um bis zu 100 Franken. Mehr...

In der Pflege herrscht Panik

Krankenkassen haben 500 Millionen Franken zu viel für Pflegematerial bezahlt. Jetzt fordern sie Gelder zurück. Mehr...

Medikamente kosten uns bis zu 53 Prozent mehr

Die Preisschere zum Ausland geht immer weiter auseinander. Der neue Preisvergleich erntet Kritik. Mehr...

Prämienschock steht bevor

Dieses Jahr sind die Krankenkassenprämien im Schnitt um rund 4 Prozent gestiegen. Nächstes Jahr könnten sie noch kräftiger zulegen. Experten zeigen sich beunruhigt. Mehr...

Prämienverbilligung: Welche Kantone am meisten sparen

Infografik Eine Umfrage von Tagesanzeiger.ch/Newsnet zeigt, wie die Unterstützung ständig sinkt und warum das selbst die politische Rechte auf den Plan ruft. Mehr...

Schweizer zahlen doppelt so viel für Generika

Preisvergleich bei Pillen: Wie die Schweiz im Vergleich zum Ausland abschneidet. Mehr...

Santésuisse hat einen neuen Präsidenten

SVP-Nationalrat Heinz Brand wird die Leitung beim Krankenkassenverband Santésuisse übernehmen. Mehr...

Krankenkassenverband bleibt in der Hand der SVP

SVP-Nationalrat Heinz Brand wird neuer Präsident von Santésuisse. Er will das Image der Branche verbessern. Mehr...

Krankenkassenprämien steigen stärker als in den Vorjahren

Die Versicherten müssen 2015 laut einer Prognose rund 4,5 Prozent mehr Prämien zahlen. Der überdurchschnittlich hohe Aufschlag könnte die Abstimmung zur Einheitskasse beeinflussen. Mehr...

Wie Roche und Novartis mit Blinden Kasse machen

Bei der Behandlung der Altersblindheit liessen sich in der Schweiz Millionen einsparen, wenn die Pharmamultis ein günstiges Medikament dafür registrieren würden. In Italien ist der Fall bereits eskaliert. Mehr...

Pflege ohne ärztliche Anordnung

Nach den Hausärzten wollen auch die Pflegefachleute eine Aufwertung ihres Berufs. Die Chancen stehen gut, dass sie künftig selbstständig über die Kasse abrechnen können. Mehr...

Horrende Preise, grosse Hoffnungen

Der starke Kostenanstieg bei den Krebsmedikamenten verärgert Öffentlichkeit und Experten. Neue Therapien sollen nun gezielter und somit effizienter eingesetzt werden. Mehr...

«Kantone sollen die Versorgung steuern können»

Interview Gesundheitsminister Alain Berset hat einen Zulassungsstopp für Spezialärzte ab 2013 angekündigt. Was die Kantone vom SP-Bundesrat erwarten, sagt GDK-Spezialist Stefan Leutwyler. Mehr...

«Alternativmedizin ist kein Riesengeschäft»

Santésuisse-Direktor Stefan Kaufmann begrüsst den Entscheid von Didier Burkhalter. Mehr...

Einigung bei den Ärztelöhnen

Gesundheit Ärzte und Krankenkassen verbreiten Zuversicht im jahrelangen Streit um den ambulanten Tarif. Sie haben sich sogar in der brisanten Lohnfrage gefunden – fürs Erste.  Mehr...

Kantonsgelder für ambulante OPs

Grösster Kostentreiber bei den Krankenkassenprämien sind die Eingriffe ohne Spitalaufenthalt. Nun signalisieren die Kantone Bereitschaft, für ambulante Spitalbehandlungen mitzuzahlen. Mehr...

«Das ist für die Prämienzahler nicht tolerierbar»

450 Millionen Franken rechneten Spitäler letztes Jahr unter «Leistungen in Abwesenheit des Patienten» ab. Santésuisse spricht von einem «Selbstbedienungsladen». Mehr...

Prämien steigen stark – mit überraschender Begründung

Trotz negativer Teuerung erwartet Santésuisse einen happigen Aufschlag der Krankenkassen-Prämien. Dafür gibt es mehrere Gründe. Mehr...

Die schwierige Mission des Ignazio Cassis

Der neue Verband Curafutura will das negative Image der Krankenkassen verbessern. Und sorgt bereits mit der Gründung für Streit. Helsana und CSS ernten Kritik. Mehr...

Santésuisse bricht auseinander

Der seit Jahren drohende Showdown steht bevor: CSS und Helsana verlassen den Kassenverband Santésuisse und gründen mit der Sanitas einen neuen Verband, der keine Doppelmitgliedschaften zulässt. Präsident wird FDP-Nationalrat Ignazio Cassis. Mehr...

Ein Lichtblick, aber noch kein Durchbruch 

Kommentar Die tief zerstrittene Gesundheitsbranche kommt in Bewegung. Doch gerade die Ärzte haben noch einen weiten Weg vor sich.  Mehr...

Kantönligeist mit Nebenwirkung

Recht & Konsum Jeder Kanton legt selber fest, wie lange ein Dauerrezept gültig ist. Für die Patienten kann dieser Wirrwarr zu Problemen mit der Krankenkasse führen. Mehr...

Stichworte

Autoren

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.