Zum Hauptinhalt springen

Raiffeisen-Verwaltungsrat verdient 44 Prozent mehr

Trotz Turbulenzen haben die Verwaltungsräte der Bank eine Lohnerhöhung erhalten. Mit 548'300 Franken verdiente der zurückgetretene Verwaltungsratspräsident am meisten.

Der Verwaltungsrat der Raiffeisen Schweiz hat im Geschäftsjahr 2017 eine Gesamtentschädigung von 2,41 Millionen Franken bezogen. Das sind 43,5 Prozent mehr als im Vorjahr.
Der Verwaltungsrat der Raiffeisen Schweiz hat im Geschäftsjahr 2017 eine Gesamtentschädigung von 2,41 Millionen Franken bezogen. Das sind 43,5 Prozent mehr als im Vorjahr.
Keystone
Interims-Präsident Pascal Gantenbein: «Die Bank war in den letzten Jahren sehr erfolgreich unterwegs. Wir sind seit letztem Jahr auch zwei Verwaltungsräte mehr».
Interims-Präsident Pascal Gantenbein: «Die Bank war in den letzten Jahren sehr erfolgreich unterwegs. Wir sind seit letztem Jahr auch zwei Verwaltungsräte mehr».
Keystone
Rund um den Hauptsitz von Raiffeisen in St.Gallen wurde eine rote, von Künstlerin Pipilotti Rist konzipierte Stadtlounge, geschaffen. Das öffentliche Wohnzimmer ist ein beliebter Treffpunkt.
Rund um den Hauptsitz von Raiffeisen in St.Gallen wurde eine rote, von Künstlerin Pipilotti Rist konzipierte Stadtlounge, geschaffen. Das öffentliche Wohnzimmer ist ein beliebter Treffpunkt.
Keystone
1 / 6

Der Verwaltungsrat der Raiffeisen Schweiz hat im Geschäftsjahr 2017 eine Gesamtentschädigung von 2,41 Millionen Franken bezogen. Das sind 43,5 Prozent mehr als im Vorjahr.

Die drittgrösste Schweizer Bank begründet die deutliche Erhöhung in dem am Dienstag aufgeschalteten Geschäftsbericht mit dem Mehraufwand, der als systemrelevante Bank fällig geworden sei.

Zudem zähle der Verwaltungsrat seit dem vergangenen Jahr zwei Mitglieder mehr. Die höchste Einzelgesamtvergütung entfiel auf den inzwischen zurückgetretenen Verwaltungsratspräsidenten Johannes Rüegg-Stürm mit 548'300 Franken.

Raiffeisen-Konzernchef Patrik Gisel verdiente derweil 1,81 Millionen Franken, dazu kamen Leistungen an Personalvorsorge in Höhe von 601'796 Franken. Insgesamt bezog die Geschäftsleitung, die erweiterte Geschäftsleitung und der Leiter der internen Revision eine Gesamtvergütung von 11,03 Millionen Franken.

«Wir sind seit letztem Jahr auch zwei Verwaltungsräte mehr»

Die Affäre rund um den ehemaligen Chef Pierin Vincenz hat das Image der Genossenschaftsbank zuletzt arg ramponiert. Das Institut ist sich dessen offenbar bewusst. Denn laut Geschäftsbericht wurden die Ansätze für die Vergütungen der Verwaltungsräte einer Überprüfung unterzogen und mit Gültigkeit ab 2017 für die nächsten Jahre angepasst.

Interims-Präsident Pascal Gantenbein äusserte zudem sich in der SRF-Sendung «ECO» zu dem Thema: «Die Bank war in den letzten Jahren sehr erfolgreich unterwegs. Wir sind seit letztem Jahr auch zwei Verwaltungsräte mehr», sagt er in der Sendung vom 23. April 2018. Und der Aufwand sei gestiegen. Die Honorare seien zudem vergleichbar mit der Branche.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch