Rhätische Bahn bestellt 27 Züge bei Stadler Rail

Die RhB hat beim Schweizer Schienenfahrzeugbauer Stadler Rail 27 Triebzüge für 285 Millionen Franken bestellt. Der grösste Auftrag in der Geschichte der Bahn.

Grösste Beschaffung von Rollmaterial in der Geschichte der Bündner Schmalspurbahn: Eine Zugkomposition der Rhätischen Bahn steht am Bahnhof von Lavin GR. (4. Juni 2013)

Grösste Beschaffung von Rollmaterial in der Geschichte der Bündner Schmalspurbahn: Eine Zugkomposition der Rhätischen Bahn steht am Bahnhof von Lavin GR. (4. Juni 2013) Bild: Arno Balzarini/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Stadler-Chef Peter Spuhler und RhB-Direktor Renato Fasciati unterzeichneten am Donnerstag in Zürich den Kaufvertrag, wie die RhB und Stadler Rail mitteilten. Der Vertrag enthält eine Option für den Kauf bis zu 20 weiterer Züge. Die Auslieferung des ersten Triebzuges ist im Sommer 2019 vorgesehen.

Die gesamten Investitionskosten samt Ersatzteilen und Eigenleistungen der RhB betragen 320 Millionen Franken und werden zu 80 Prozent vom Bund und zu 20 Prozent vom Kanton finanziert.

Effizienz durch «Flügeln»

Grössere Effizienz verspricht sich die RhB durch die Auslegung der Fahrzeuge als sogenannte Flügeltriebzüge. Die einzelnen vierteiligen Kompositionen können «geflügelt», also automatisiert zu grösseren Verbunden zusammengekoppelt und wieder getrennt werden.

Die 76 Meter langen Züge mit 172 Sitzplätzen verkehren unter dem Namen Retica 30. Sie sollen mit tiefen Lebenszykluskosten punkten. Die Züge haben einen hohen Niederfluranteil und sollen ausreichend Platz für Velo, Ski und andere Sportgeräte bieten – im Ferienkanton Graubünden ein touristisch nicht unwichtiger Aspekt.

Bewährte Zusammenarbeit

Mit dem Zuschlag an Stadler setzt die RhB eine längere Zusammenarbeit mit dem Zugbauer aus dem thurgauischen Bussnang fort. So hatte die Schmalspurbahn 2009 bei Stadler für 150 Millionen Franken Allegra-Triebzüge bestellt und 2013 für weitere 50 Millionen.

2010 wurden für 124 Millionen Franken sieben Albula-Gliederzüge in Auftrag gegeben, von denen bisher zwei ausgeliefert sind. Und mehrmals schon hat die RhB Panorama-Wagen für den Glacier- und den Bernina-Express gekauft. Stadler kenne die Fahrzeuganforderungen der Gebirgsbahn bestens, wird RhB-Direktor Fasciati in der Mitteilung zitiert. (bee/sda)

Erstellt: 30.06.2016, 16:43 Uhr

Artikel zum Thema

Stadler Rail spürt den Frankenschock

Der Umsatz und der Auftragseingang von Stadler Rail sind leicht zurückgegangen. Trotzdem mag Firmenchef Peter Spuhler kein Trübsal blasen. Mehr...

Liefert Stadler Rail bald in den Iran?

Stadler Rail winkt iranischer Grossauftrag. Der Deal würde Milliarden in die Kassen spülen. Doch ein Problem bleibt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Mamablog Ab auf die Bäume, Kinder!

Sweet Home Ferien im Chalet

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Buntes Treiben: Mit dem Schmutzigen Donnerstag hat auch die Luzerner Fasnacht begonnen. Am Fritschi-Umzug defilieren die prächtig kostümierten Gruppen und Guggen durch die Altstadt. (20. Februar 2020)
(Bild: Ronald Patrick/Getty Images) Mehr...