Zum Hauptinhalt springen

Sag mir, was die Wahrheit ist

Die «Basler Zeitung» arbeitet mit unechten Fakten.

MeinungSalome Müller
«Wir sind Anwälte der Wahrheit», schrieb Chefredaktor Markus Somm noch diesen Dienstag.
«Wir sind Anwälte der Wahrheit», schrieb Chefredaktor Markus Somm noch diesen Dienstag.
Christian Beutler, Keystone

In der Jubiläumsausgabe der «Basler Zeitung», erschienen diesen Dienstag, schrieb Chefredaktor Markus Somm: «Wir sind Anwälte der Wahrheit.» In der gleichen Ausgabe gratuliert ein Inserent der Zeitung zu «40 Jahren harten Fakten». Fake-News? Nicht mit der BaZ!

Nun drängt sich der Verdacht auf, dass auf Somms Redaktion Wahrheit und Erfundenes manchmal dasselbe sind. Wer bemerkt schon den Unterschied? Zumindest intern merkt und überprüft es niemand. Anders kann man die Vorgänge, welche die «Tageswoche» gestern aufdeckte, nicht deuten.

Keine Partei wollte die erfundene Medienmitteilung unterschreiben.

Sie behauptet, die BaZ habe eine Medienmitteilung erfunden, und zwar im Namen aller grossen bürgerlichen Parteien in Basel. Es geht um die Personalie Priscilla Leimgruber: Ernannt von SP-Regierungsrätin Eva Herzog, sitzt sie neu im Bankrat der Basler Kantonalbank. In zahlreichen Artikeln kritisierte die BaZ diese Wahl, weil Leimgruber vor Jahren bei der Glarner Kantonalbank «massgeblich in deren Misswirtschaft» involviert gewesen sei; die Bank verlor Millionen. Gegen Leimgruber lag nie etwas vor, und in die Empörung der BaZ, die letztlich auf Erzfeindin Herzog abzielte, mochte niemand so recht einstimmen. Also wollte die Zeitung etwas nachhelfen: Würden die Bürgerlichen geschlossen Kritik an Herzog äussern, hätte die Zeitung ihren Skandal und könnte darüber berichten.

Das ging nicht auf. Keine Partei wollte die erfundene Medienmitteilung unterschreiben. Einen Skandal gibt es dennoch, und er bestätigt die Geschichte der «Tageswoche»: Gestern wurde der BaZ-Redaktor, der das Communiqué verfasst hatte, fristlos entlassen. Seine Vorgesetzten arbeiten weiter.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch