Saubere Züge: SBB motzen Waschanlagen auf

Für mehr Energieeffizienz geben die SBB 46 Millionen Franken aus. Auch in den Kampf gegen Vandalismus wird investiert.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die SBB werden bis 2023 über 46 Millionen Franken in die Aussenreinigung ihrer Züge investiert haben. Gleichzeitig verstärken sie die Massnahmen im Kampf gegen Vandalismusschäden an den Zügen.

35 Millionen Franken haben die SBB in den vergangenen acht Jahren schweizweit in ihre Zugreinigungsanlagen investiert. Für weitere elf Millionen Franken werden bis 2023 die Waschanlagen in Zürich-Herdern und Genf erneuert und energieeffizienter gemacht.

Täglich rolle alle 15 Minuten ein Fahrzeug in eine der zehn Zug-Waschanlagen in Basel, Zürich, Luzern, Genf, Oberwinterthur, Rorschach, Bellinzona, Brig oder Biel. Jährlich würden in diesen 90 bis 130 Meter langen Hallen rund 277'000 Wagenkasten aussen gereinigt. Im Durchschnitt werde ein Zug einmal pro Woche gewaschen.

12,5 Millionen Liter Wasser

Die neuste Reinigungsanlage ist laut den SBB in diesen Tagen in Brig in Betrieb genommen worden, wo zehn Millionen Franken investiert wurden. In der neuen, 90 Meter langen Halle können einstöckige und doppelstöckige Kompositionen bis zu einer Länge von 300 Metern gewaschen werden.

Die Anlage reinige jährlich rund 3600 Züge beziehungsweise gegen 25'000 Wagenkasten. Dank der neuen Waschtechnik würden die Züge sauberer, zudem könne ein Drittel des Waschwassers wiederverwendet werden. Pro Jahr seien das rund 12,5 Millionen Liter Wasser, was rund fünf olympischen 50-Meter-Schwimmbecken entspreche.

Abgestellte Züge stärker überwachen

Verstärkt werden soll auch der Kampf gegen Vandalismus, dessen Schäden sich mit steigender Tendenz jährlich auf weit über fünf Millionen Franken belaufen, wie die SBB weiter mitteilten.

Jeder Schaden und jeder Graffito verursache Kosten, die von der Allgemeinheit getragen werden müssten. Sie führten zudem dazu, dass das betroffene Fahrzeug innert 24 Stunden aus dem Verkehr gezogen werden müsse. Den Kunden stünden als Konsequenz daraus jeweils weniger Sitzplätze zur Verfügung.

Um den Sauberkeitsstandard hoch zu halten, wollen die SBB die Überwachung der in den Gleisfeldern abgestellten Zugkompositionen nochmals verstärken. Zudem werden alle Vandalismusschäden in jedem Fall angezeigt. Die SBB weisen auch darauf hin, dass das Betreten des Gleisfelds verboten ist und sich die Leute in Lebensgefahr begeben.

(oli/sda)

Erstellt: 06.11.2018, 11:57 Uhr

Artikel zum Thema

SBB setzen auf S-Bahn-Linien verkürzte Züge ein

Den SBB fehlen Mitarbeiter für den Zugunterhalt. Auf diversen Strecken verkehren daher verkürzte Kompositionen – für Pendler gibt es weniger Sitzplätze. Mehr...

Top für Velofahrer, Flop für Geschäftsleute

Die Schweiz hat laut einer neuen Studie die besten Züge. In gewissen Kategorien gibt es aber Aufholbedarf. Mehr...

Weniger Gestank im WC, tiefere Preise im Speisewagen

Die SBB kann auf ein erfolgreiches erstes Halbjahr zurückblicken. Für die zweite Jahreshälfte hat sie grosse Pläne. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Blogs

Stadtblog Ein richtig guter Thai!

Die Welt in Bildern

Trigger für Höhenangst: Ein Besucher der Aussichtsplattform des King Power Mahanakhon Gebäudes in Bankok City posiert fürs Familienalbum auf 314 Meter über Boden. (16. November 2018)
(Bild: Narong Sangnak/EPA) Mehr...