Sawiris verzichtet in Andermatt auf Millionen

Um sein Prestigeprojekt zu retten, investierte der ägyptische Milliardär 420 Millionen Franken – nun muss er einen Teil davon abschreiben.

Wie viel Geld verliert er? Sawiris erklärt den Verkauf der Aktienmehrheit an die Orascom Development. Video: SDA

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die ganz schwierigen Jahre scheinen für die Orascom Development vorbei zu sein. Beim Tourismus- und Immobilienkonzern plant man den nächsten Schritt Richtung Normalität, obwohl das Unternehmen weiter rote Zahlen schreibt. Gestern informierten die Orascom-Chefs, dass der Konzern in den nächsten zwei Jahren die Mehrheit am Andermatt-Projekt übernimmt. Für den Bau und den Betrieb des Resorts mit Hotels, Wohnungen und Bergbahnen ist die Tochtergesellschaft Andermatt Swiss Alps AG (ASA) verantwortlich. An dieser hält der ägyptische Milliardär Samih Sawiris seit fünf Jahren 51 Prozent, Orascom gehören 49 Prozent.

Die Übernahme der Mehrheit durch Orascom sieht vor, dass sie 1 Prozent plus 1 Aktie von Sawiris kauft – zum Preis von 3,2 Millionen Franken. Laut Orascom-Konzernchef Khaled Bichara ist der Preis aufgrund eines unabhängigen Gutachtens festgelegt worden. Dieses bewertet die ASA mit 320 Millionen Franken.

Gegründet wurde die ASA 2007, nachdem bekannt war, dass das Feriendorf im Urserental gebaut werden kann. Im Mai 2008 brachte Sawiris den Dachkonzern Orascom an die Schweizer Börse. Er umfasst neben der Ferienstadt El Gouna am Roten Meer weitere Resorts, Hotels und Wohnungen in Ägypten und Ländern wie Montenegro, Marokko oder Oman. Firmengründer und Verwaltungsratspräsident Samih Sawiris ist mit 70 Prozent Hauptaktionär von Orascom.

Seit 2011 in den roten Zahlen

Mit dem Ausbruch des Arabischen Frühlings im Dezember 2010 wurde es für Orascom schwieriger. Die politischen Wirren und Terroranschläge im Nahen Osten brachten die Touristenströme nach Ägypten praktisch zum Erliegen. Damit versiegte die Gewinnquelle des Unternehmens. Die Aktie, die nach dem Börsengang über 140 Franken kostete, fiel bis auf einen Tiefststand von 4.40 Franken.

The Chedi von Investor Samih Sawiris wurde vom Gastroführer «Gault Millau» zum Schweizer Hotel des Jahres 2017 ernannt. Video: TA/lko

Seit 2011 schreibt Orascom Verluste. Neue Projekte wie jene in Andermatt, Montenegro oder England brauchen hohe Anfangsinvestitionen, bis sie erstmals Geld abwerfen. Firmenchef Sawiris musste intervenieren – mehrere Bauvorhaben, darunter jenes in Südengland, wurden gestoppt.

Auch in Andermatt, wo man bereits fleissig am Bauen war, hätten die Bagger ruhen müssen. Einen Baustopp in Uri wollte Sawiris aber nicht riskieren. Die Orascom hat ihren Firmensitz in Altdorf, und das Projekt war mit zu viel Prestige verbunden. Schliesslich übernahm der Ägypter 2013 selber die Mehrheit an der ASA. Dadurch konnten die Verluste aus Andermatt von der Orascom getrennt werden.

1 Milliarde Franken verbaut

Mittlerweile sind die Arbeiten in Uri weit fortgeschritten. So wurden die Skigebiete von Andermatt und Sedrun GR auf diese Saison hin mit einer neuen Gondelbahn verbunden. Gleichzeitig ging vor einem Monat nach dem Fünfsterntempel The Chedi mit dem Radisson Blu ein zweites grosses Hotel auf. Auch der 18-Loch-Golfplatz und verschiedene Wohnhäuser sind fertig, im Frühling wird zudem eine Konzerthalle eröffnet. «Andermatt kann nicht mehr scheitern», betont Sawiris seit längerem.

Bedingung für die Übernahme der ASA-Mehrheit durch Oras­com ist, dass Sawiris auf rund 150 Millionen Franken seines Kredites von total 190 Millionen verzichtet. Effektiv betrage sein Abschreiber «nur gut 20 Millionen Franken», rechnet Sawiris vor. Denn als Aktionär von ASA und Orascom profitiert er vom Schuldenerlass. Wie viel hat Sawiris selber in Andermatt investiert? «Rund 420 Millionen Franken» seien es gewesen, «direkt und indirekt über die Orascom», sagt er. Das Projekt unterhalb des Gotthardpasses kostete bis heute total rund 1 Milliarde Franken.

Laut Sawiris soll die ASA in den nächsten zwei Jahren erstmals Gewinn schreiben. Deshalb wolle er die Aktienmehrheit irgendwann in diesem Zeitraum übergeben, sagt der 61-Jährige. Die jüngste Entwicklung stimme ihn sehr positiv. In Andermatt sei man ausgezeichnet in die Wintersaison gestartet. Zwischen Weihnachten und Neujahr ist das Dorf ausgebucht gewesen. Andermatt verfügt heute über rund 1500 Betten in Hotels und Ferienwohnungen, 600 davon gehören der ASA. Die Nachfrage liege in der Hauptsaison aber um ein Mehrfaches höher, sagt Samih Sawiris.

(Redaktion Tamedia)

Erstellt: 10.01.2019, 06:49 Uhr

Artikel zum Thema

Sawiris’ Skigebiet im grossen Schweiz-Vergleich

Andermatt-Sedrun wird zum grössten Wintersportgebiet der Zentralschweiz. Aber kann es auch national mithalten? Mehr...

«Allein hätte Andermatt es nie geschafft»

Interview Ski-Ikone Bernhard Russi über das Wunder von Andermatt, nervige Kritiker und neue Projekte. Mehr...

Sawiris’ ­Ferienstadt aus dem Nichts

SonntagsZeitung Der ägyptische Investor Samih Sawiris ist von Andermatt gen Osten gezogen. Im touristisch noch wenig bekannten Montenegro baut er eine voll funktionierende Ortschaft. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Zahlgewohnheiten ändern sich

Für viele Menschen ist Bargeld heute noch das Nonplusultra. Kreditkarten gelten oft als teuer und eher unpraktisch. Doch die Zeiten ändern sich. Und vor allem die Karten selbst.

Kommentare

Blogs

Never Mind the Markets Sind Reformen nun doch das richtige Rezept?
Von Kopf bis Fuss Diese 4 Pflanzen geben neue Energie!
Sweet Home Modernes altes Haus

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Container voll mit Arbeit: Nachdem die Wahllokale geschlossen wurden, werden die Stimmen im Atrium des Raatshauses von Den Haag von Hand gezählt. (20. März 2019)
(Bild: NIELS WENSTEDT) Mehr...