SBB-Angestellte fordern zusätzliches Personal

Ein Teil des SBB-Personals will einen Stopp der laufenden Reorganisationen bei den SBB.

Mit der Führungsriege unzufrieden: SBB-Angestellte demonstrieren in Bern. (Archiv)

Mit der Führungsriege unzufrieden: SBB-Angestellte demonstrieren in Bern. (Archiv) Bild: Peter Klaunzer/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Etwa hundert Mitglieder der Gewerkschaft des Verkehrspersonals SEV haben am Montag in Bern der SBB-Leitung symbolisch einen Bremsschuh überreicht.

Auf einem Transparent hiess es «Macht endlich eure Arbeit – und lasst uns die unsere machen!». Zur Umsetzung dieser Forderung verlangten die Demonstrierenden, dass sie vom Unternehmen gehört und ernst genommen würden und ausreichend Personal eingestellt werde, um Sicherheit und Qualität der Leistungen zu einem tragbaren Preis zu garantieren.

Als Folge der unzähligen Sparprogramme habe die Leistungsqualität in den letzten Jahren abgenommen. Die Kundenzufriedenheit sei am Sinken. Um die Qualität wieder zu steigern, müsse die SBB in allen Bereichen zusätzliches Personal einstellen. Die Reorganisationen schadeten der Qualität des Betriebs. (nag/sda)

Erstellt: 02.12.2019, 18:23 Uhr

Artikel zum Thema

SBB-Mitarbeiter strafen ihren abtretenden Chef ab

Eine Umfrage beim Personal der Bundesbahnen offenbart einen markanten Vertrauensverlust. Mehr...

Bund geht gegen Schnäppchen-GA für SBB-Rentner vor

Der Kampf um die Millionenrabatte für Bähnler spitzt sich zu. Branchenverband und Gewerkschaft gehen auf die Barrikaden. Die Rede ist von «grossem sozialem Unfrieden». Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...