Schweiz hinkt mit Frauenanteil in Chefetagen hinterher

Wie aus einer Studie hervorgeht, liegt die Schweiz punkto weibliche Chefs hinter den restlichen Ländern Westeuropas.

Lediglich 2,7 Prozent aller Firmenchefs der grossen hiesigen Unternehmen sind weiblich: Eine Frau hält eine Präsentation. (Archiv)

Lediglich 2,7 Prozent aller Firmenchefs der grossen hiesigen Unternehmen sind weiblich: Eine Frau hält eine Präsentation. (Archiv) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Anteil von Frauen in Verwaltungsräten (VR) in der Schweiz wächst langsamer als im benachbarten Ausland. Während sich in Westeuropa der Anteil von Frauen in den Aufsichtsgremien von Firmen von 2004 bis 2018 um 21,0 Prozent erhöht hat, wuchs der Anteil hierzulande nur um 13,3 Prozent.

Auch fehlen in der Schweiz nach wie vor Firmen- und Finanzchefinnen. Weibliche CEOs machen aktuell bloss 2,7 Prozent aller Firmenchefs der grossen hiesigen Unternehmen aus, wie aus der diesjährigen Diversity-Studie des Zürcher Beratungsunternehmens Egon Zehnder hervorgeht.

Erst vergangenen Woche war bekannt geworden, dass mit Alpiq-Konzernchefin Jasmin Staiblin per Ende Jahr eine der wenigen bekannten Konzernlenkerinnen von ihrem Amt zurücktritt. Ersetzt wird sie durch einen Mann, nämlich von Verwaltungsratspräsident Jens Alder.

Weniger Finanzchefinnen

Mit dem Schnitt von tiefen 2,7 Prozent liegt die Schweiz ausserdem hinter den restlichen Ländern Westeuropas, wo durchschnittlich 4,2 Prozent der Firmenchefs Frauen sind. Der Anteil weiblicher Finanzchefinnen betrug derweil 5,7 Prozent versus 11,2 Prozent im nahen Ausland.

Mit Blick auf die Verwaltungsräte wiederum hiess es, dass inzwischen 37,8 Prozent der befragten Unternehmen mindestens drei Frauen im Verwaltungsrat hätten. Das entspreche einem Anstieg von 10,6 Prozent gegenüber 2016.

Damit liegt der Anteil jedoch unter dem globalen Durchschnitt von 41,5 Prozent (2016: 36,2 Prozent). Dabei gelte ausserdem, dass Frauen in den Aufsichtsgremien der Firmen kaum je eine leitende Position innehätten.

2,6 Prozent Verwaltungsratspräsidentinnen

Konkret waren in der Schweiz 2,6 Prozent der Verwaltungsratspräsidien von Frauen besetzt. Ausserdem lag der Anteil der Frauen mit einem Komiteevorsitz in einem Verwaltungsrat mit 14,4 Prozent deutlich unter dem westeuropäischen Durchschnitt von 22,5 Prozent.

«Licht am Ende des Tunnels» werde immerhin bei der Besetzung von neuen Verwaltungsratsmandaten sichtbar, hiess es in dem Communiqué. Im Jahr 2018 seien 36,8 Prozent der neuen Verwaltungsratsmandate in der Schweiz von Frauen besetzt worden – klar mehr als der globale Durchschnitt von 27,0 Prozent.

Trotzdem gelte es aber die Ambitionen zu erhöhen und «auf ein Ziel von mindestens drei Frauen pro Gremium und über alle Hierarchieebenen hinweg hinzuarbeiten», wird Simone Stebler, Beraterin bei Egon Zehnder in der Meldung zitiert. (nag/sda)

Erstellt: 11.12.2018, 09:32 Uhr

Artikel zum Thema

Frauen genügen nicht

Medien beurteilen Frauen härter als Männer. Das zeigt eine Analyse der Stadtratsporträts von NZZ, «Landbote» und TA. Mehr...

Frauen wollen gar nicht Karriere machen? – Falsch

Sobald Kinder da sind, wollen die meisten Frauen gar nicht mehr Karriere machen – ist das wirklich wahr? Nein, sagt eine neue Studie. Mehr...

Frauen, wo ist euer Stolz?

7 von 10 Bräuten in der Schweiz nehmen den Namen des Gatten an, jede fünfte Frau hat kein eigenes Einkommen, der Anteil an Chefinnen sinkt wieder. Eine Betrachtung zum Internationalen Frauentag. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Wollen Sie einen echten Cyborg treffen?

Ihnen gehen Technik und Innovation unter die Haut? Gewinnen Sie 2x2 VIP-Tickets für die Volvo Art Session.

Blogs

Geldblog Nestlé enttäuscht den Markt

Beruf + Berufung Wo digitale Nomaden der Einsamkeit entkommen

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...