Schweizer Arbeitnehmer sind die Topverdiener Europas

Sowohl bei den Berufseinsteigern mit Hochschulabschluss als auch bei Spitzenverdienern belegt die Schweiz den ersten Platz im Lohnranking.

Ein Grafiker beim Gestalten der neuen Schweizer 50-Franken-Banknote. (Archiv)

Ein Grafiker beim Gestalten der neuen Schweizer 50-Franken-Banknote. (Archiv) Bild: SNB/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wie die am Montag veröffentlichte Studie des Beratungsunternehmens Willis Towers Watson zeigt, verdient ein Mitarbeitender aus dem mittleren Management in der Schweiz gemessen am Bruttogrundlohn ein durchschnittliches Jahressalär von 163'443 US-Dollar (rund 164'000 Franken). Befragt wurden dabei allen voran Mitarbeitende von multinationalen Unternehmen.

An zweiter Stelle des Rankings zum mittleren Management liegt Luxemburg mit rund 126'000 Dollar, während Deutschland (120'755 USD) auf dem vierten Platz oder etwa Grossbritannien (98'192 USD) auf dem zehnten Platz landen. Auf dem letzten Platz der 15 in den Vergleich aufgenommenen europäischen Länder steht Schweden (86'116 USD).

Ein ähnliches Bild zeigt sich bei Studienabgängern: Hier verdient man in der Schweiz laut Studie ein Bruttosalär von durchschnittlich 88'498 Dollar. In Luxemburg sind es 63'007 Dollar (Rang 2), in Deutschland 60'336 Dollar (Rang 5) oder in Grossbritannien 37'122 Dollar (Rang 13). In diesem Vergleich belegt Spanien den letzten Platz mit 33'881 Dollar.

Auch bezüglich Kaufkraft top

Auch wenn man die Saläre um Steuern und Lebenshaltungskosten bereinigt, schneidet die Schweiz immer noch sehr gut ab. Im Ranking des mittleren Managements kann sie den ersten Platz mit 97'609 Dollar knapp vor Luxemburg (96'005 USD) behaupten. Und etwa gegenüber dem drittplatzierten Deutschland (82'277 USD) liegt die Kaufkraft in der Schweiz ebenfalls höher.

In der Rangliste zur relativen Kaufkraft von Hochschulabgängern liegt die Schweiz dagegen mit 58'530 Dollar an zweiter Stelle, knapp hinter Spitzenreiter Luxemburg. Auch hier belegt Deutschland Rang drei mit einem um die Kaufkraftparität bereinigten Durchschnittsjahressalär von knapp 47'000 Dollar, wogegen Italien (26'032 USD) am Ende der Tabelle steht. (nag/sda)

Erstellt: 11.02.2019, 15:25 Uhr

Artikel zum Thema

Roche-Chef ist der Topverdiener unter Europas CEOs

Drei der fünf bestbezahlten Manager Europas führen ein Unternehmen im «Vergütungsparadies» Schweiz. Mehr...

Weshalb die Kaufkraft der Schweizer Haushalte stagniert

Trotz guter Wirtschaftslage und zunehmender Beschäftigung sind die Realeinkommen nur minimal gestiegen. Die Gründe. Mehr...

Pensionskasse: Was ist mit dem Lohn für Überstunden?

Leser fragen Die Antwort auf eine Leserfrage zum Thema Arbeitsrecht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Fanliebe: Kurz vor dem sechsten Spiel des NBA Finals zwischen den Toronto Raptors und den Golden State Warriors herrscht im Fansektor grosse Anspannung. (Toronto, 13. Juni 2019)
(Bild: Chris Helgren ) Mehr...