Schweizer Einkaufszentren verkleinern Verkaufsflächen

Viele der 191 Schweizer Shopping-Center haben die besten Jahre hinter sich. Wer die Nase vorne behalten möchte, muss seine Positionierung überdenken, sagen Marktforscher.

Food ist das neue Fashion: Die Cafeteria im Einkaufszentrum Glatt in Wallisellen ZH. (Archiv)

Food ist das neue Fashion: Die Cafeteria im Einkaufszentrum Glatt in Wallisellen ZH. (Archiv) Bild: Gaëtan Bally/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In den Schweizer Einkaufszentren wird immer weniger eingekauft. Im letzten Jahr sind die Verkäufe laut einer Studie des Marktforschers GfK in vielen kleineren Einkaufszentren stark geschrumpft. Geringere Umsatzeinbussen verzeichneten derweil die grossen Konsumtempel.

Viele der 191 Schweizer Shopping-Center seien in die Jahre gekommen, wie es in der am Donnerstag veröffentlichten Studie hiess. Gesamthaft verbuchten alle Einkaufszentren zusammen im letzten Jahr ein Umsatzminus von 0,9 Prozent. Gleichzeitig schrumpften die Verkaufsflächen erstmals ebenfalls.

Unter den grössten zehn Einkaufsmeilen schaffte nur die Hälfte im Vergleich zu 2017 ein Plus bei den Verkäufen. Dazu zählen laut GfK das Emmen Center, das Sihlcity Zürich, das Shoppyland Schönbühl, die Shopping Arena St.Gallen und das Westside Bern. Generell lasse sich sagen, dass der Schweizer Shopping-Center Markt gesättigt sei und kaum Neuprojekte entstünden.

Weniger einkaufen, mehr essen

Das Angebot in den Einkaufszentren verschiebe sich zudem hin zu mehr Dienstleistungsangeboten. Aber auch das Gewicht der Gastronomie nehme immer weiter zu: «Während Ladenformate im Bereich Fashion schliessen, ziehen Dienstleister und Gastronomen in die Shopping-Center ein und helfen mit, die Leerstandsquoten gering zu halten», schrieb GfK zu den neuesten Zahlen. Wer die Nase vorne behalten möchte, muss die eigene Positionierung überdenken, schreiben die Marktforscher weiter.

Etwas besser läuft es für Läden an grossen Verkehrsknoten: «Die Top 5 Bahnhöfe der Schweiz und der Flughafen Zürich spielen weiterhin in einer eigenen Liga», hiess es dazu. Steige etwa das Passagierwachstum in Zürich weiter an, könnte der Flughafen mit der für 2020 geplanten Eröffnung von «The Circle» in Zukunft unter den umsatzstärksten Einkaufszentren rangieren. (nag/sda)

Erstellt: 09.05.2019, 18:54 Uhr

Artikel zum Thema

The Circle will sonntags öffnen – Rechtsstreit zeichnet sich ab

Die Gewerkschaft Unia will den geplanten Sonntagsverkauf im Geschäftszentrum am Flughafen verhindern. Mehr...

Schweizer Einkaufstouristen sollen deutlich mehr bezahlen

Schweizer Schnäppchenjäger sorgen für zu viel Bürokratie in Deutschland. Finanzminister Olaf Scholz geht über die Bücher. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Natürliche Kunst: Douglas Ciampi aus Massachusetts steht neben einer eisbedeckten Antenne auf dem Gipfel des Mount Washington. (24. Februar 2020)
(Bild: Robert F. Bukaty) Mehr...