Schweizer Manager verdienen weniger als ihre deutschen Kollegen

Konzernchefs müssen eine saftige Lohneinbusse hinnehmen. Ihre Saläre sind auf den Stand von 2009 gesunken.

UBS-CEO Sergio Ermotti erhält im europäischen Vergleich den dritthöchsten Managerlohn. (Archivbild) Bild: Arnd Wiegmann/Reuters

UBS-CEO Sergio Ermotti erhält im europäischen Vergleich den dritthöchsten Managerlohn. (Archivbild) Bild: Arnd Wiegmann/Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Chefs von Schweizer Grosskonzernen haben im Schnitt eine markante Lohneinbusse hinnehmen müssen. 2017 fiel der Medianlohn der Chefs der 20 Unternehmen aus dem Leitindex SMI von gut 7,7 Millionen auf 5,5 Millionen Franken.

Das ist ein sattes Minus von knapp 30 Prozent, wie die Beratungsgesellschaft PwC in einer Studie feststellte, die am Dienstag veröffentlicht wurde. Beim Medianlohn verdient die eine Hälfte der Konzernchefs mehr als 5,5 Millionen, die andere Hälfte weniger. Damit sei die Medianvergütung von Chefs der 20 grössten börsenkotierten auf das Niveau von 2009 gefallen, hiess es.

Auch bei den mittelgrossen Unternehmen, die im SMIM-Index enthalten sind, gab es im vergangenen Jahr Lohnrückgänge der Firmenchefs um 7,6 Prozent auf 3,3 Millionen Franken. Allerdings ist der Medianlohn immer noch um rund 54 Prozent höher als im Jahre 2009.

Bei den kleinen börsenkotierten Unternehmen (Smallcap) stieg dagegen der Medianlohn um 3,5 Prozent auf 1,4 Millionen Franken. Das sind beinahe 13 Prozent mehr als im Jahr 2013.

Schweizer Grosskonzernchefs mit weniger Lohn

Im Vergleich mit den deutschen Firmenbossen zeigt sich, dass die Lenker von Schweizer Grosskonzernen im Median 2017 deutlich weniger verdienten als die Deutschen. Der Schweizer Medianlohn lag mit 5,5 Millionen um 1,3 Millionen tiefer als der Medianlohn von DAX-Konzernvorständen. Dies liegt daran, dass in Deutschland die Vergütungen im vergangenen Jahr im Gegensatz zur Schweiz um 13 Prozent gestiegen sind.

Auch bei den kleinen Unternehmen verdienten die deutschen Kollegen mit 1,6 Millionen mehr als die Schweizer Firmenchefs, die 1,4 Millionen erhielten. Nur bei den mittleren Unternehmen im SMIM haben die Schweizer mit 3,3 Millionen die Nase vor den deutschen Kollegen aus dem MDAX (3,0 Millionen Franken).

(oli/sda)

Erstellt: 27.11.2018, 16:22 Uhr

Artikel zum Thema

Schweizer Chefs sind Lohn-Europameister

Die Manager von Roche und UBS gehören unter den Topmanagern zu den Spitzenverdienern. Mehr...

Roche-Chef ist der Topverdiener unter Europas CEOs

Drei der fünf bestbezahlten Manager Europas führen ein Unternehmen im «Vergütungsparadies» Schweiz. Mehr...

Droht der Pharma dasselbe Schicksal wie den Banken?

Der Stellenabbau bei Novartis markiert den Beginn schwieriger Zeiten. Ein Novartis-Manager sieht schwarz. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...