Zum Hauptinhalt springen

Sein Sexismus kostet ihn 2,7 Milliarden Dollar

Starinvestor Ken Fisher hat sich abfällig über Frauen geäussert. Grossanleger kehren ihm nun den Rücken. Und Schweizer Medien verzichten auf seine Expertise.

Versteht die Aufregung über seine Äusserungen nicht wirklich: Starinvestor Ken Fisher. Foto: Brad Trent (Redux, Laif)
Versteht die Aufregung über seine Äusserungen nicht wirklich: Starinvestor Ken Fisher. Foto: Brad Trent (Redux, Laif)

Eigentlich hätte alles unter dem Mantel des Schweigens bleiben sollen. Denn die Teilnehmer der Anfang Oktober abgehaltenen Tiburon-Konferenz in San Francisco hatten eine Verschwiegenheitserklärung unterschrieben. Doch die Bemerkungen des Starinvestors Ken Fisher sorgten im Ritz-Carlton Hotel für derartigen Aufruhr, dass sie schon bald auf den sozialen Medien kursierten – und dafür sorgten, dass Fisher künftig nicht mehr an die Konferenz eingeladen wird.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.