Zum Hauptinhalt springen

SMI wird künftig Nestlés Übergewicht ignorieren

18 Prozent: Das wird künftig das Maximalgewicht der Titel im Swiss-Market-Index sein. Die Schweizer Börse kappt ihren Leitindex.

Der Hauptsitz der Schweizer Börse SIX in Zürich. (4. Mai 2017)
Der Hauptsitz der Schweizer Börse SIX in Zürich. (4. Mai 2017)
Thomas Delley, Keystone

Die Schweizer Börse führt eine Obergrenze für die Schwergewichte im Börsenbarometer SMI ein. Dies hat Folgen für den Nahrungsmittelriesen Nestlé und Pharmagiganten Novartis. Neu wird ihr Gewicht auf 18 Prozent gekappt, wie die Schweizer Börse am Donnerstagabend in einem Communiqué bekannt gab.

Bisher sind im SMI alle Aktien mit ihrer vollen Marktkapitalisierung enthalten. Nestlé brachte dabei Ende letzten Jahres ein Gewicht von 22,72 Prozent auf die Waage, Novartis als zweitschwerster Titel 19,45 Prozent.

Roche als drittschwerster Titel (16,33 Prozent) wäre von der neuen Obergrenze von 18 Prozent nicht betroffen, die ab dem 18. September gilt. Damit schliesst sich der SMI seinem erweitertem Bruderindex SLI an, bei dem seit der Einführung im Jahr 2007 das Indexgewicht der vier grössten Titel auf jeweils maximal 9 Prozent gekappt ist.

Nachfrage der Marktteilnehmer

Die Einführung der Obergrenze im SMI habe man aufgrund einer Konsultation im Markt eingeführt, schrieb die Schweizer Börse. Insbesondere Emittenten von Finanzprodukten und Nutzer von Indexderivaten hätten dies gewünscht.

Damit können sie beispielsweise Indexfonds, ETFs und Indexderivate auf den SMI im europäischen Raum vertreiben. Das war bisher nicht möglich, weil der SMI nicht gekappt war und damit das Gewicht von Nestlé und Novartis zu gross war.

Nicht gekappter SMI existiert weiter

Allerdings gibt es auch Marktteilnehmer, die sich weiterhin einen Börsenindex wünschen, der keine Obergrenze kennt. Einen solchen Index wird die Schweizer Börse ebenfalls am 18. September lancieren. Der Index werde die gleichen Aktien enthalten wie der SMI, hiess es. Der Name sei noch nicht festgelegt, sagte ein Börsensprecher auf Anfrage.

SDA/mch

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch