Zum Hauptinhalt springen

So steht es um die Zahlungsmoral der Schweizer

In der Schweiz gibt es immer mehr säumige Schuldner. Wie der Verband Schweizerischer Inkassotreuhandinstitute mitteilt, nehmen ausstehende Forderungen und Verlustscheine zu.

Zahlungsmoral in der Schweiz weiter gesunken: Ein Mann bezahlt über das Online-Portal der Postfinance seine Rechnungen. (Archiv)
Zahlungsmoral in der Schweiz weiter gesunken: Ein Mann bezahlt über das Online-Portal der Postfinance seine Rechnungen. (Archiv)
Alessandro Della Bella, Keystone

Die Zahlungsmoral in der Schweiz hat sich im vergangenen Jahr erneut verschlechtert. Die Inkassoforderungen 2016 sind von 1,8 Milliarden Franken auf über 2 Milliarden Franken angestiegen.

Dies entspreche einer Zunahme von fast 13 Prozent gegenüber dem Vorjahr, teilte der Verband Schweizerischer Inkassotreuhandinstitute (vsi) heute Abend mit. Der Bestand der Verlustscheine stieg den Angaben nach um 10 Prozent auf 10 Milliarden Franken. Die Anzahl der einzelnen Verlustscheine nahm sogar um 12 Prozent zu.

«Die Gläubiger in der Schweiz verlieren immer mehr Geld. Das ist auf die Dauer ein Problem für die Volkswirtschaft Schweiz», wird Eveline Küng, die Präsidentin des Verbands, in der Mitteilung zitiert. Die im vsi organisierten Unternehmen sind für das Inkasso von über 10 Milliarden Franken zuständig.

SDA/nag

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch