Zum Hauptinhalt springen

Fälscher profitieren: Zoll prüft nur noch halb so viele Pakete

Die Industrie ist verärgert über Sparmassnahmen des Bundes. Diese förderten die Markenpiraterie.

Im Handelswarenverkehr werden im Vergleich zu früher deutlich weniger Pakete kontrolliert. Foto: Alessandro Della Bella (Keystone)
Im Handelswarenverkehr werden im Vergleich zu früher deutlich weniger Pakete kontrolliert. Foto: Alessandro Della Bella (Keystone)

Schweizer Konsumenten bestellen gerne Waren im Internet. Doch längst nicht alles, was in die Schweiz geliefert wird, ist echt. Fünf Prozent der Taschen, Uhren, Kleider, Accessoires und Co. sind gefälscht. Die Pakete, die Schweizer Konsumenten im Ausland bestellen, erreichen die Schweiz meist auf der Poststelle Zürich-Mülligen. Drei Viertel aller vom Zoll zurückgehaltenen Produkte stammen aus China oder Hongkong.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.