Steueroase Nummer eins

Geheimhaltung, Verneblung, Intransparenz – die Schweiz führt den Schattenfinanzindex 2018 deutlich an. Auf den zweiten Platz rückt eine Weltmacht vor.

Die Schweiz betreibe eine «starke Geheimhaltung», kritisiert das Netzwerk Steuergerechtigkeit.

Die Schweiz betreibe eine «starke Geheimhaltung», kritisiert das Netzwerk Steuergerechtigkeit.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Schweiz behält im Ranking der weltweiten Schattenfinanzzentren weiterhin die Top-Position: Wie das Netzwerk Steuergerechtigkeit am Dienstag darlegte, belegt die Schweiz im neuen weltweiten Index der schädlichsten Orte der Geheimhaltungs- und Steuervermeidungsindustrie den ersten Platz, wie schon im letzten Index.

Das Land betreibe eine «starke Geheimhaltung», kritisierte das Netzwerk Steuergerechtigkeit. Die USA rückten von Platz drei auf Platz zwei vor. Beide Länder wehrten sich dagegen, Konteninformationen von Ausländern mit deren Herkunftstaaten zu teilen. Damit schützten sie «Kriminelle und korrupte Eliten». Auf den Plätzen drei bis sechs folgen die britischen Cayman-Islands, Hongkong, Singapur und Luxemburg.

Der grosse Nachbar Deutschland rückte um einen Platz nach vorn, von acht auf sieben, da es in den vergangenen Jahren nur «vergleichsweise zögerliche Verbesserungen» gegeben habe, argumentiert das Netzwerk.

Verschiedene Kategorien im Index

Als Schattenfinanzzentren bezeichnet das Netzwerk Orte, die ein Unterlaufen von Steuergesetzen und Transparenzregeln begünstigen. Der erstellte Index setzt sich aus dem Geheimhaltungswert und dem Anteil des Gebietes am globalen Markt für grenzüberschreitende Finanzdienstleistungen zusammen. Untersucht werden etwa das Bankgeheimnis eines Landes, die Existenz öffentlicher Register und Jahresabschlüsse von Firmen sowie die Bereitschaft der Behörden zum Informationsaustausch.

Zu dem Netzwerk Steuergerechtigkeit gehören unter anderem Gewerkschaften, Umweltverbände und wissenschaftliche Institutionen. (anf/AFP)

Erstellt: 30.01.2018, 20:52 Uhr

Artikel zum Thema

Die Steueroase trocknet aus

SonntagsZeitung Der Schweizer Finanzplatz verliert drastisch an Bedeutung. Das Ende des Bankgeheimnisses macht den Banken zu schaffen. Mehr...

Hier finden Sie Ihr Steuerparadies

Wo zahlen Sie mit Ihrem Einkommen am wenigsten Steuern? Finden Sie es mit unserer interaktiven Grafik heraus. Für Grossverdiener hat das Paradies gewechselt. Mehr...

Das Schweizer Steuerparadies für Familien

Im ressourcenschwachen Kanton Wallis zahlen viele Einwohner so tiefe Steuern wie in Steuerparadiesen der Innerschweiz. Wie macht das Wallis das? Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...