Tödliche Unkenntnis der Behörden

Die US-Luftfahrtbehörde wusste nicht genau, wie Boeings Flugcomputer im Unglücksflieger 737 Max funktionierte. Das hat einen einfachen Grund.

Kurz vor dem verordneten Grounding: Eine Boeing 737 Max auf dem Weg nach Washington.

Kurz vor dem verordneten Grounding: Eine Boeing 737 Max auf dem Weg nach Washington. Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Absturz zweier Boeing 737 in den vergangenen neun Monaten belegt eindrücklich, was passiert, wenn die Aufsichtsbehörden nicht mehr verstehen, was sie genehmigen. Das gilt nicht nur für die Luftfahrt, doch im Fall der Boeing-Unglücke waren die Konsequenzen mit 346 Toten besonders fatal.

Die New York Times zeichnet nun detailliert das Zusammenspiel von Boeing und den Behörden nach: Schon kurz nach dem Absturz der Boeing 737 Max im Herbst 2018 seien die Ingenieure der Federal Aviation Administration (FAA) zu der «beunruhigenden Einsicht» gelangt, dass sie das MCAS-System, das eigentlich dazu dienen sollte, konstruktionsbedingte Nachteile des runderneuten 737-Modells auszugleichen, nur teilweise verstanden hätten.

Auch der Blick in die eigenen Unterlagen half da nichts: In jenem Teil, in dem von der Sicherheit des Systems die Rede war, wurde der NYT zufolge nicht einmal erwähnt, dass das MCAS die Nase des Flugzeugs aggressiv und wiederholt nach unten drücken konnte. Dieser Automatismus führte wohl jeweils – im Zusammenspiel mit einem defekten Sensor – am Ende zum Absturz der Maschinen.

Boeing kontrolliert sich im Grunde selbst

«Nie hat die Aufsichtsbehörde die Risiken der gefährlichen Software ... unabhängig beurteilt, als sie dem Flugzeug 2017 die Zulassung erteilte», schreibt das Blatt. Der Grund: Seit Jahren delegierte die FAA Aufgaben an Boeing – das Unternehmen kontrollierte sich vor allem bei der Zulassung der 737 Max im Grunde selbst. Besonders verhängnisvoll war das im Umgang mit dem MCAS-System.

Überwachten anfangs noch zwei «relativ unerfahrene» Ingenieure der FAA die Arbeiten am MCAS , wurden die beiden Mitarbeiter später wohl nicht mehr gross eingebunden. Das wog umso schwerer, als sich Boeing dann entschloss, die Nutzung des MCAS in der 737 Max deutlich auszuweiten. Die neuere, riskantere Variante stützte sich nur auf die Daten eines Sensors und konnte es mit ihrem aggressiven Eingreifen Piloten besonders schwer machen, die Kontrolle über das Flugzeug zu behalten. Doch diese Änderungen mussten nicht mehr gesondert genehmigt werden.

Die NYT resümiert: Die FAA ging überaus rücksichtsvoll mit Boeing um. Pochten Mitarbeiter der Behörde auf Änderungen, wurden sie mitunter von Vorgesetzten zurückgepfiffen. Zudem verzichtete die FAA nach dem ersten 737-Max-Absturz auf ein Flugverbot, obschon die Behörde nur eine vage Vorstellung hatte, wie das MCAS funktionierte. Stattdessen veröffentlichte sie eine Mitteilung, in der Piloten an bekannte Notfallprozeduren erinnert wurde. Der einzige Hinweis auf das MCAS-System soll in letzter Minute gestrichen worden sein. Vier Monate später stürzte die zweite Boeing 737 Max ab.

Erstellt: 29.07.2019, 20:08 Uhr

Artikel zum Thema

737-Max-Debakel kostet Boeing Milliarden

Die Bilanz des US-Luftfahrtkonzerns wird im zweiten Quartal wegen der Sonderkosten der 737-Max-Krise mit 4,9 Milliarden Dollar belastet. Mehr...

Weiterer Rückschlag für Boeing

Die amerikanische Fluggesellschaft verlängert das Flugverbot für den Flugzeugtyp Boeing 737 Max. Mehr...

Boeing-737-Programmleiter verlässt US-Flugzeugbauer

Inmitten der Krise um die Boeing 737 MAX verlässt der für den Maschinen-Typ verantwortliche Programmleiter den Konzern. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Zeigen Flagge: Luftaufnahme der Flaggen-Zeremonie für die Olympischen Jugendspiele, die 2020 in Lausanne stattfinden werden. (19. September 2019)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...