Twitter-Aktie sackt um 14 Prozent ab

Gewinn und Umsatz stimmen. Dennoch ist das Unternehmen an der Börse auf Talfahrt. Twitter hat in drei Monaten eine Million Nutzer verloren.

Twitter hat in drei Monaten eine Million Nutzer verloren. Bild: Reuters/Thomas White

Twitter hat in drei Monaten eine Million Nutzer verloren. Bild: Reuters/Thomas White

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Fake News und Hassbotschaften bremsen Twitters Wachstum. Auf Druck der Behörden in mehreren Ländern säubert der Kurznachrichtendienst seine Internetplattform von Falschkonten und nimmt dafür sogar vorübergehend sinkende Nutzerzahlen in Kauf.

Das machte das Management am Freitag deutlich – und trieb damit die Anleger in Scharen davon. Die Twitter-Aktie rauschte im vorbörslichen Handel 15 Prozent in die Tiefe. Damit ging es dem Unternehmen genauso wie dem grösseren Rivalen Facebook, der am Donnerstag nach Vorlage seiner Zwischenbilanz aus ähnlichen Gründen fast 19 Prozent an Börsenwert verloren hatte. In absoluten Zahlen waren dies mehr als 120 Milliarden Dollar. Das ist nahezu das Vierfache der Marktkapitalisierung von Twitter.

Nutzerzahlen als Massstab für das Wachstum

Die beiden Internetkonzerne erzielen zwar massive Umsatzsteigerungen. So schaffte Twitter im vergangenen Quartal ein Plus von 24 Prozent auf 711 Millionen Dollar und übertraf damit klar die Expertenerwartungen. Aber an der Börse richtet sich der Blick stärker auf die Nutzerzahlen, die als Massstab für das künftige Wachstum gelten.

Und hier lieferte das Unternehmen eine Enttäuschung. Die Zahl der monatlich aktiven Nutzer betrug lediglich 335 Millionen. Das waren eine Million weniger als im vorangegangenen Vierteljahr. Analysten hingegen hatten mit einem Anstieg in gleicher Höhe gerechnet. Für die laufenden drei Monate signalisierte die Konzernführung einen weiteren Rückgang auf etwa 330 Millionen Nutzer. Auch das ist weniger als von Experten geschätzt.

Gesundheit vor Gewinn

Datenskandale und mutmassliche Versuche von Wahlmanipulationen mittels der sozialen Medien haben die Branche stärker ins Licht der Öffentlichkeit gerückt. Aufseher dringen darauf, dass die Betreiberfirmen stärker gegen Hassbotschaften, verunglimpfende Inhalte und Falschinformationen vorgehen. Zudem werden ein besserer Datenschutz und mehr Transparenz bei politischer Werbung verlangt.

Twitter reagiert darauf mit vermehrten Bemühungen, unechte oder verdächtige Nutzerkonten zu sperren oder zu löschen. Das Unternehmen spricht von «Gesundheitsinitiativen». Diese hätten derzeit Vorrang vor kurzfristigen Produktoptimierungen, die mehr Nutzer ködern sollen.

Höchster Gewinn der Firmengeschichte

Nach Darstellung von Twitter-Chef Jack Dorsey wird sich diese Strategie auch bezahlt machen. So habe die Zahl der täglichen Nutzer zuletzt elf Prozent über dem Niveau von vor einem Jahr gelegen. Dies zeige, dass der Kampf gegen «Problemverhalten» Früchte trage.

Twitter schreibt seit dem Schlussquartal 2017 schwarze Zahlen. In den abgelaufenen drei Monaten war es mit 100 Millionen Dollar der höchste Gewinn der bislang noch kurzen Firmengeschichte. Dazu trug ein vorteilhafter Steuereffekt allein 42 Millionen Dollar bei. Das Ergebnis je Aktie vor Sonderposten lag im Rahmen der Markterwartungen. (oli/sda/afp)

Erstellt: 27.07.2018, 16:48 Uhr

Artikel zum Thema

Alles hängt an Zuckerbergs moralischem Kompass

Analyse Wegen der Datenskandale läuft die Gewinnmaschine Facebook nicht mehr so gut. Für den mächtigen Konzernchef beginnt die Bewährungsprobe. Mehr...

Facebook-Aktie stürzt regelrecht ab

Zwar stieg der Umsatz des US-Webriesen im letzten Quartal um 42 Prozent. Die Börse aber reagierte zeitweise heftig nach unten. Mehr...

Facebook verliert über 100 Milliarden Dollar

Facebooks Börsenwert ist eingebrochen, die Nutzerzahlen sinken – auch in der Schweiz. Aber es gibt einen Lichtblick. Mehr...

Infobox

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Fakelträger: Junge Ungaren ziehen in Erinnerung an die Studentenproteste von 1956 durch die Strassen von Budapest. (22. Oktober 2018)
(Bild: Szilard Koszticsak) Mehr...