Zum Hauptinhalt springen

UBS-Aktienkurs hebt nach Gewinnsprung ab

Das Quartalsergebnis der Schweizer Grossbank hat selbst die Erwartungen der grössten Optimisten übertroffen. Die Investoren reagieren mit Aktienkäufen.

Guter Start ins Jahr: Das UBS-Logo.
Guter Start ins Jahr: Das UBS-Logo.
Ennio Leanza, Keystone

Die UBS hat im ersten Quartal einen Gewinnsprung gemacht. Unter dem Strich verdiente die Grossbank 1,3 Milliarden Franken. Das sind 80 Prozent mehr als im Vorjahr. Mit diesen Zahlen hat die UBS auch die optimistischsten Prognosen weit übertroffen. Analysten hatten im Durchschnitt gemäss der Nachrichtenagentur AWP mit einem Reingewinn von 916 Millionen Franken gerechnet.

Die UBS-Aktien setzen im frühen Freitagshandel denn auch zu einem Höhenflug an. Um 9.45 Uhr notieren die UBS-Valoren 2,7 Prozent höher auf 17,10 Franken. Das bisherige Tageshoch lag bei 17,37 Franken. Der Gesamtmarkt gemessen am SMI verliert zeitgleich 0,5 Prozent.

Lob auch von Skeptikern

Insgesamt kommt der Zahlenkranz bei den Experten gut an. Gelobt wird vor allem die Leistung des Investment Bankings und der Vermögensverwaltung sowie die Kostendisziplin der gesamten Bank. Etwas enttäuscht hat dagegen die Vermögensverwaltung in den USA.

BaaderHelvea, Morgan Stanley und die Bank Vontobel sprechen von einem «starken» Ergebnis, für die Deutsche Bank lieferte die UBS einen klaren «Beat». Und selbst der ansonsten pessimistisch gestimmte Experte von Bernstein räumt ein, dass die Gewinnentwicklung in den wichtigsten Geschäftsfeldern der UBS leicht über den Erwartungen liegt.

Begrüsst werden durchs Band die auf der Kostenseite erzielten Fortschritte. Wie die Zürcher Kantonalbank in einem Kommentar schreibt, ist die grosse Überraschung des heutigen Tages denn auch der rund 250 Millionen Franken tiefer als erwartet ausgefallene bereinigte Kostenblock.

Vergleich mit schlechtem Vorjahresquartal

Das Ergebnis sei sehr stark, befand auch UBS-Chef Sergio Ermotti in einem Communiqué von heute. Dieses zeige die Power und das Potential des Geschäftsmodells der Grossbank. Allerdings war das Vorjahresquartal relativ schwach gewesen. Damals hatte die UBS lediglich einen Reingewinn von 707 Millionen Franken erzielt, was seinerzeit das schlechteste Quartalsergebnis seit 2013 gewesen war.

Jetzt ist die Gewinnsteigerung höheren Erträgen zu verdanken. So nahm der Geschäftsertrag um 10 Prozent auf 7,5 Milliarden Franken zu. Auf der anderen Seite hatte die Bank die Kosten im Griff. Die operativen Ausgaben blieben gegenüber dem Vorjahr beinahe unverändert bei 5,8 Milliarden Franken.

Alle Bereiche besser

Dabei hat die Grossbank durchs Band zugelegt. Alle Geschäftseinheiten und Regionen hätten zur Gewinnsteigerung beigetragen, hiess es Communiqué. Am stärksten war der Anstieg im Investmentbanking. Hier schoss der Vorsteuergewinn um 90 Prozent auf 480 Millionen Franken in die Höhe.

Trotz geringer Volatilität und uneinheitlicher Aktivität der Kunden sei das Ergebnis sehr stark, schrieb die UBS. Insbesondere im Firmenkundengeschäft sprudelten die Erträge, während das Fremdwährungsgeschäft Federn lassen musste.

20,5 Milliarden Franken Neugelder

Auch in der Vermögensverwaltung für Reiche machte die UBS einen Satz. Der Vorsteuergewinn wuchs hier um gut 22 Prozent auf 940 Millionen Franken. In der Vermögensverwaltung in Amerika habe man gar ein Rekordresultat erzielt. Sowohl Transaktionen als auch Gebühren brachten mehr Geld in die Kasse. Zudem stiegen die Zinseinnahmen.

Die Vermögensverwaltung konnte netto Neugelder von 20,5 Milliarden Franken anlocken. Im Vorjahresquartal waren es allerdings gut 29 Milliarden gewesen.

Schweizer Geschäft solide

Das Schweizer Privat- und Firmenkundengeschäft zeigte sich solide. Der Vorsteuergewinn nahm um etwa 5 Prozent auf 418 Millionen Franken zu. Dies ist Kostensenkungen zu verdanken. Zudem profitierte die UBS vom Verkauf eines Hypothekarportfolios. Dieser Sondergewinn dürfte voraussichtlich nicht wiederkehren, hiess es.

In der Vermögensverwaltung für institutionelle Kunden wuchs der Gewinn um gut 14 Prozent auf 103 Millionen Franken. Auch hier waren geringere Kosten für das Plus ausschlaggebend.

Sparplan auf Kurs

Insgesamt sieht sich die UBS auf Kurs, die Kosten bis Ende Jahr um 2,1 Milliarden Franken gegenüber 2013 zu senken. Davon hat die Grossbank bisher 1,7 Milliarden Franken geschafft. Die Zahl der Vollzeitstellen sank um über 1100 auf 59'400 per Ende März.

Auch die Kapitalpolster wurden dicker. Die harte Kernkapitalquote (CET1) verbesserte sich seit Ende Dezember von 13,8 auf 14,1 Prozent. Die Verschuldungsquote (Leverage Ratio) des harten Kernkapitals wuchs von 3,5 auf 3,6 Prozent.

SDA/sep

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch