UBS-Chef greift Kantonalbanken an

Sergio Ermotti sieht in den Kantonalbanken ein Risiko für die Steuerzahler. Die Grossbanken würden dagegen unfair behandelt.

Sergio Ermotti während einer Pressekonferenz in Zürich. (22. Januar 2019)

Sergio Ermotti während einer Pressekonferenz in Zürich. (22. Januar 2019) Bild: Walter Bieri/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

UBS-Chef Sergio Ermotti sieht die Grossbanken unfair behandelt, von diesen ginge dank der strengen Regulierung kein Risiko mehr für die Steuerzahler aus. Ermotti griff dagegen bei einem Vortrag beim Swiss Finance Institute die Kantonalbanken an. «Wenn man über Finanzstabilät spricht, sollte man auch über Kantonalbanken sprechen», sagte Ermotti.

Laut Ermotti werde nicht genug darüber gesprochen, welches Risiko für den Steuerzahler von den Kantonalbanken ausgeht: «Nicht weniger als die Hälfte der Kantone haben Kantonalbanken, deren Bilanz grösser ist als das Bruttoinlandprodukt in diesen Kantonen», sagte Ermotti.

Trotz dieser Grösse der Kantonalbanken gäbe es kaum Kritik an den Staatsgarantien, von denen einige der Kantonalbanken profitieren. So verfüge zum Beispiel die Zürcher Kantonalbank über eine Staatsdeckung des Kantons. Sprich, gerät die Bank in Schieflage, müssen die Steuerzahler des Kantons Zürich sie auffangen.

Dabei seien einige Kantonalbanken sogar im Ausland und ausserhalb ihres Heimatkantons aktiv. Die Zürcher Kantonalbank zum Beispiel hat eine Tochter in Österreich. Ferner seien die Kantonalbanken in den vergangenen 10 Jahre «deutlich stärker gewachsen als die übrige Wirtschaft in den jeweiligen Kantonen», sagte Ermotti.

Erstellt: 25.06.2019, 20:01 Uhr

Artikel zum Thema

Kritik am «UBS-Stillstand» – und Ermotti tut so, als wäre alles gut

Unzufriedene Aktionäre, fehlende Spitzenleute und stagnierendes Wachstum: Was ist bei der Grossbank los? Mehr...

Das bedeutet die GV-Schlappe für die UBS-Spitze

Analyse Verweigerte Décharge für Sergio Ermotti, Axel Weber & Co.: Der Knall von Basel in sechs Punkten analysiert. Mehr...

Ermotti fühlt sich «ein bisschen» im Stich gelassen

Der UBS-Chef und Verwaltungsratspräsident Axel Weber beklagen sich über den Bundesrat und verteidigen ihre Löhne. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Harter Einsatz: Ein Demonstrant wird in Santiago de Chile vom Strahl eines Wasserwerfers getroffen. Die Protestbewegung fordert unter anderem höhere Untergrenzen für Löhne und Renten, günstigere Medikamente und eine neue Verfassung, die das Grundgesetz aus den Zeiten des Diktators Augusto Pinochet ersetzen soll. (9. Dezember 2019)
(Bild: Fernando Llano) Mehr...