US-Autolobby will Handelspakt mit Europa

Vertreter der US-Autoindustrie machen sich vehement für ein Handelsabkommen mit der EU stark. Sie verlangen eine Umkehr in der Zollpolitik des US-Präsidenten.

Fordert ein Handelsabkommen mit der EU: die Alliance of Automobile Manufacturers, die zwölf grosse Hersteller vertritt – darunter auch die US-Ableger europäischer Marken wie BMW, Volkswagen oder Mercedes-Benz. Keystone/dpa/Jan Woitas

Fordert ein Handelsabkommen mit der EU: die Alliance of Automobile Manufacturers, die zwölf grosse Hersteller vertritt – darunter auch die US-Ableger europäischer Marken wie BMW, Volkswagen oder Mercedes-Benz. Keystone/dpa/Jan Woitas

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Vertreter der US-Autoindustrie haben sich am Freitag bei einer Anhörung des US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer für ein Handelsabkommen mit der EU stark eingesetzt. «Ein Handelsabkommen wäre eine einzigartige Möglichkeit, Schranken zu beseitigen», sagte Jennifer Thomas von der Alliance of Automobile Manufacturers, die zwölf grosse Hersteller vertritt, darunter auch die US-Ableger europäischer Marken wie BMW, Volkswagen oder Mercedes-Benz.

Die Autovertreter erklärten, die bereits verhängten Strafzölle auf Stahl und Aluminium schadeten der US-Autoindustrie. Die Einkaufspreise für Stahl im US-Inland seien teils um 30 Prozent nach oben gegangen. Weitere Zölle auf Autos müssten unbedingt vermieden werden. Eine Begründung für eine Gefährdung der Nationalen Sicherheit durch den transatlantischen Autohandel sei nicht zu erkennen.

Die Lobbyisten machten die Wichtigkeit einer Harmonisierung bei der technischen Regulierung der Autos deutlich. Die Anpassung verschlinge Millionen Dollar jährlich, sagte Charles Uthus vom American Automotive Policy Council.

Im Sinne der EU

US-Präsident Donald Trump hatte die EU-Staaten sowie viele weitere Länder weltweit mit Einfuhrzöllen auf Stahl- und Aluminiumprodukte überzogen. Jetzt drohen auch Zölle auf Autoeinfuhren in die USA in Höhe von 25 Prozent. Unter anderem die deutschen Autobauer versuchen sich dagegen zu wehren und haben Trump im Gegenzug Investitionen in den USA angeboten.

Ein Handelsabkommen zwischen Europa und den USA für Industrieprodukte ist im Sinne der EU - die EU-Handelsbeauftragte Cecilia Malmström möchte die Verhandlungen dazu vorantreiben. Andere US-Branchen, etwa aus der Landwirtschaft, würden jedoch auch gerne Teil eines solchen Abkommens werden. Dass die EU die Gespräche für Agrarprodukte öffnet, ist nach den Erfahrungen bei den inzwischen auf Eis gelegten TTIP-Verhandlungen zunächst unwahrscheinlich.

Nach Angaben der Alliance of Automotive Manufacturers leistet die US-Automobilbranche einen Beitrag in Höhe von 953 Milliarden Dollar jährlich zum Bruttoinlandsprodukt. Im vergangenen Jahr wurden 950 000 Autos aus den USA exportiert. Autobauer, darunter auch viele ausländische aus Europa und Japan, haben 82 Milliarden Dollar in den USA investiert. 60 Prozent ihrer Produkte gehen in den Export, unter anderem nach China. (sda)

Erstellt: 15.12.2018, 03:09 Uhr

Artikel zum Thema

Dieser Verein liess Affen Abgase einatmen

Mit Tierversuchen wollte eine von der deutschen Autoindustrie finanzierte Forschungsgruppe zeigen, wie sauber Dieselmotoren angeblich sind. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Russische Torte: Indische Konditoren legen letzte Hand an eine essbare Kopie der Moskauer Basilius-Kathedrale, die sie für die 45. Kuchenausstellung geschaffen. (12. Dezember 2019)
(Bild: Jagadeesh NV) Mehr...