ABB-Chef sagt Saudiarabien-Reise ab

Aufgrund der Spannungen im Fall Khashoggi bleiben weitere Schweizer Wirtschaftsvertreter der Riad-Konferenz fern.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Liste der Absagen für die Investorenkonferenz in der saudi-arabischen Hauptstadt Riad von nächster Woche wird immer länger. Nun hat auch ABB-Chef Ulrich Spiesshofer seine Teilnahme an der Veranstaltung abgesagt, wie ein Sprecher des Elektrotechnikkonzerns am Freitag gegenüber AWP erklärte.

Vor einigen Tagen wurde bereits bekannt, dass Credit Suisse-Chef Tidjane Thiam der Veranstaltung fern bleibt. Credit Suisse ist «strategischer Partner» der «Future Investment Initiative» und Thiam sitzt auch im Beratungsausschuss der Veranstaltung. Das Wirtschaftstreffen gilt als das «Davos der Wüste».

Körbe aus Wirtschaft und Politik

Aus der Schweizer Wirtschaftselite sind am Freitag auch weitere Absagen bekannt geworden: Der Verwaltungsratspräsident des Rohstoffkonzerns Glencore, Anthony Hayward, und Partners Group-Verwaltungsrat Charles Dallara reisen ebenfalls nicht nach Saudiarabien.

Auch zahlreiche Manager aus anderen Ländern haben bereits abgesagt. Darunter gemäss diversen Medienberichten JPMorgan-Chef Jamie Dimon, Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing oder die Chefs des Fahrdienstleisters Uber und des Vermögensverwalters Blackrock.

Nicht-Teilnehmer sind auch der amerikanische Finanzminister Steven Mnuchin und die Präsidentin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde. Auch Frankreichs Wirtschaftsminister Bruno Le Maire bleibt zu Hause. Abgesagt haben auch der britische Handelsminister Liam Fox und der niederländische Finanzminister Wopke Hoekstra.

Siemens-Chef hat sich noch nicht entschieden

Um Siemens-Chef Joe Kaeser wird es damit langsam einsam. Der Chef des deutschen Konzerns liess sich die Teilnahme an der Investmentkonferenz weiter offen. Am Dienstag hatte er noch erklärt, er werde sich in den kommenden Tagen entscheiden.

Grund für den Reigen an Absagen ist der Fall des verschwundenen saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi. Dieser war Anfang Oktober ins saudische Konsulat in Istanbul gegangen, um Papiere abzuholen. Türkische Behörden gehen laut Medien davon aus, dass der Journalist dort von einem aus Saudiarabien angereisten Spezialkommando getötet wurde.

Video: Der Fall Khashoggi

Die Chronik zum Verschwinden des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi. (Video: Tamedia/AP/AFP) (Video: Tamedia/AP/AFP)

(oli/sda)

Erstellt: 19.10.2018, 17:15 Uhr

Artikel zum Thema

US-Finanzminister sagt Wirtschaftstreffen in Riad ab

Wegen den Unklarheiten im Fall Khashoggi fährt Steven Mnuchin nicht ans «Davos in der Wüste» in Saudiarabien. Mehr...

So könnten sich Trump und die Saudis aus der Affäre ziehen

Washington und Riad ringen darum, ihre engen Beziehungen durch den Fall Khashoggi nicht zu arg zu belasten. Mehr...

CS-Chef reist doch nicht an Saudi-Konferenz

Tidjane Thiam plante ursprünglich eine Teilnahme an der Investorenkonferenz in Riad. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Wollen Sie einen echten Cyborg treffen?

Ihnen gehen Technik und Innovation unter die Haut? Gewinnen Sie 2x2 VIP-Tickets für die Volvo Art Session.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Bauernprotest: In den Niederlanden haben Tausende von Bauern mit Traktoren den Verkehr blockiert. Ihr Protest richtet sich gegen die Anschuldigung, dass sie für die Stickstoffbelastung verantwortlich sind. (16. Oktober 2019)
(Bild: Koen Van Weel/EPA) Mehr...