Weko prüft Übernahme der BaZ durch Tamedia

Ende Dezember 2018 wird der Entscheid der Wettbewerbskommission erwartet. Die Zürcher Mediengruppe geht von einer Zustimmung aus.

Der Zürcher Medienkonzern Tamedia hat die «Basler Zeitung» gekauft, die Weko hat sich eingeschaltet: Die Druckerei der Baz. (Archiv)

Der Zürcher Medienkonzern Tamedia hat die «Basler Zeitung» gekauft, die Weko hat sich eingeschaltet: Die Druckerei der Baz. (Archiv) Bild: Stefan Bohrer/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Wettbewerbskommission (Weko) wird die geplante Übernahme der «Basler Zeitung» durch den Medienkonzern Tamedia einer vertieften Prüfung unterziehen. Es geht dabei um eine mögliche marktbeherrschende Stellung auf verschiedenen Märkten durch Tamedia.

Es bestehen Anhaltspunkte, dass der Zusammenschluss in den Märkten für Inserenten von Stellen-Rubrikanzeigen in Print und Online in der Deutschschweiz und im Raum Basel eine marktbeherrschende Stellung begründen oder verstärken könnte, wie die Weko am Dienstag mitteilte.

Weiter bestünden Anhaltspunkte für die Begründung oder Verstärkung einer kollektiven Marktbeherrschung im Lesermarkt für Tageszeitungen im Wirtschaftsgebiet Basel, im Markt für die Bereitstellung von nationaler Print-Firmenwerbung in der Deutschschweiz und in den Märkten für Inserenten von Immobilien-Rubrikanzeigen in der Deutschschweiz und im Wirtschaftsgebiet Basel.

Viermonatige Frist

Daher werde die Weko vertieft prüfen, wie sich der geplante Zusammenschluss auf den Wettbewerb auswirke. Die Prüfung habe innerhalb der gesetzlichen Frist von vier Monaten zu erfolgen, hält die Weko weiter fest.

Durch die vertiefte Prüfung der geplanten Übernahme der «Basler Zeitung» (BaZ) durch Tamedia von der bisherigen Eigentümerin Zeitungshaus AG verzögere sich auch der Vollzug des Erwerbs der beiden Zeitungen Tagblatt der Stadt Zürich sowie Furttaler/Rümlanger durch die Zeitungshaus AG von Christoph Blocher, schreibt Tamedia in einer Mitteilung.

Tamedia geht von Zustimmung der Weko aus

Tamedia gehe unverändert von einer Zustimmung der Wettbewerbsbehörde aus, da sie bisher keine auf die Region Basel fokussierte Geschäftstätigkeit aufweise, heisst es in der Tamedia-Mitteilung weiter. Der Entscheid sei bis spätestens Ende Jahr zu erwarten. Über die Integration der «Basler Zeitung» in das Netzwerk von Tamedia und die Nachfolge von Markus Somm, der die Chefredaktion der «Basler Zeitung» bis Ende 2018 abgebe, werde zu einem späteren Zeitpunkt informiert.

Die 1977 durch die Fusion der linksliberalen «National-Zeitung» mit den bürgerlich-konservativen «Basler Nachrichten» entstandene «BaZ» hat heute noch 99'000 Leserinnen und Leser (Mach-Studie), bei einer Auflage von 46'353 Exemplaren (WEMF, mit Replica). Das wöchentlich erscheinende «Tagblatt der Stadt Zürich» liegt bei 126'594 Exemplaren; als Amtsblatt der Stadt wird es in die meisten Haushalte verteilt. (nag/sda)

Erstellt: 07.08.2018, 09:51 Uhr

Artikel zum Thema

Blocher verkauft die «Basler Zeitung»

Video Tamedia übernimmt von der Zeitungshaus AG die «BaZ». Markus Somm wird noch ein halbes Jahr lang als Chefredaktor tätig sein, danach als Autor. Mehr...

Tamedia erzielt 2017 deutlich mehr Gewinn

Die Mediengruppe Tamedia hat 2017 ihren Reingewinn vor allem dank Sondereffekten um 39 Prozent auf 170,2 Millionen Franken gesteigert. Mehr...

Baukartell-Skandal kommt vors Bundesverwaltungsgericht

Der Hauptangeklagte Foffa Conrad bestreitet die Vorwürfe der Weko vehement. Und zieht den Entscheid weiter. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Zeigen Flagge: Luftaufnahme der Flaggen-Zeremonie für die Olympischen Jugendspiele, die 2020 in Lausanne stattfinden werden. (19. September 2019)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...