Zum Hauptinhalt springen

Wer zähmt die künstliche Intelligenz?

Die US-Technologiebranche befürchtet, die Menschheit könnte der künstlichen Intelligenz misstrauen. Eine Partnerschaft soll dem entgegenwirken.

Szene aus der TV-Serie «Westworld»: Nicht jeder kann sich vorstellen, mit Robotern zusammenzuleben. Foto: Rex, Shutterstock, Dukas
Szene aus der TV-Serie «Westworld»: Nicht jeder kann sich vorstellen, mit Robotern zusammenzuleben. Foto: Rex, Shutterstock, Dukas

Künstliche Intelligenz (KI) gilt als das nächste grosse Ding im Silicon Valley. Gleichzeitig befürchten die grossen US-Techfirmen, dass selbstfahrende Autos, Drohnen oder Roboter nicht dermassen einschlagen, wie sie sich das erhoffen. Angeführt von Google und Microsoft, haben fünf der mächtigsten Konzerne deshalb eine «Partnerschaft der künstlichen Intelligenz zum Nutzen des Volkes und der Gesell­schaft» gegründet. Der Name allein verdeutlicht das Dilemma der Hightech­giganten. Sie befinden sich mitten in einem harten Wettkampf um die Akzeptanz dieser neuen Technologie beim breiten Publikum.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.