Zum Hauptinhalt springen

«Steuern zu berechnen, ist keine exakte Wissenschaft»

Eine der wichtigsten Abstimmungen steht bald an. Finanzminister Ueli Maurer weibelt kräftig für ein Ja zur Steuerreform für Unternehmen.

«Wir müssen aufhören, wie Buchhalter zu reden»: Ueli Maurer. Foto: Adrian Moser
«Wir müssen aufhören, wie Buchhalter zu reden»: Ueli Maurer. Foto: Adrian Moser

Die wohl wichtigste Abstimmung seit Jahren steht vor der Tür. Mit der Unternehmenssteuerreform (USR III) werden kleine und mittelgrosse Firmen weniger Steuern zahlen. Dem Staat entstehen Steuerausfälle von 2,5 bis 3,3 Milliarden. Wer zahlt die Rechnung?

Die Reform wird mittel- und langfristig durch die Konzerne finanziert, die dank dieser attraktiven Reform bei uns bleiben oder vom Ausland hierherziehen und in der Schweiz Steuern bezahlen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.