Wo bleibt der Plan B der Banken?

Die Bankiervereinigung warnt vor den Folgen der Negativzinsen. Doch Alternativen dazu nennt sie keine. Das ist zu wenig.

Wird von der Bankiervereinigung für seine Zinspolitik kritisiert: SNB-Präsident Thomas Jordan. Foto: Keystone

Wird von der Bankiervereinigung für seine Zinspolitik kritisiert: SNB-Präsident Thomas Jordan. Foto: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit ihrer Kritik an den Negativzinsen der Schweizerischen Nationalbank (SNB) will die Bankiervereinigung eine Debatte um die Geldpolitik ­anstossen. Das ist ein berechtigtes Vorhaben. Doch allein die aktuelle Geldpolitik abzulehnen, wie es die Banken in ihrer gestern vorgelegten Studie tun, das greift zu kurz.

Denn die von den Banken vorgebrachten Argumente gegen die Negativ­zinsen sind hinlänglich bekannt: ­Minuszinsen fördern gefährliche Preis­blasen, etwa im Schweizer Immobilienmarkt, ruinieren auf Dauer die Pensionskassen und enteignen die Sparer. Doch an diesem Punkt fangen die spannenden Fragen erst an: Was, bitte, wäre die Alternative?

Die Schweiz ist geldpolitisch keine Insel. Sie muss das internationale Umfeld beachten, allen voran die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). Und die hat klargemacht, dass sie noch sehr lange sehr tiefe beziehungsweise gar negative Zinsen beibehalten will.

Soll sich die SNB weiter emanzipieren und ihre Geldpolitik normalisieren, selbst wenn die EZB damit noch lange zuwartet?

Das heisst nicht, dass die Schweizerische Nationalbank der Geldpolitik der EZB in Frankfurt blind folgen muss. Die SNB hat sich bereits ein Stück weit emanzipiert und den jüngsten Zinsschritt der EZB nicht nachvollzogen. Das ist ein Anfang.

Damit steht die Frage im Raum: ­Soll die SNB sich weiter emanzipieren und ihre Geldpolitik normalisieren, selbst wenn die EZB damit noch Jahre zuwarten will? Und wenn ja, was wären dann die Kosten dieser Politik? Konkret: Welcher Franken-Euro-Kurs wäre auf Dauer für die Schweizer Wirtschaft verkraftbar? Oder wäre die Schweiz bereit, dass sich die Bilanz ihrer Notenbank durch weitere Devisenkäufe noch weiter aufbläht, um den Franken-Euro-Kurs in wirtschaftlich verkraftbaren Dimensionen zu halten? Auf all diese wichtigen Fragen sagt die Bankiervereinigung – nichts. Darauf ­angesprochen, versteckt sich der Verband hinter dem Verweis auf die Unabhängigkeit der Notenbank.

Doch wer A sagt, sollte auch B sagen. Oder besser schweigen.

Erstellt: 24.10.2019, 19:48 Uhr

Artikel zum Thema

Banken greifen SNB wegen Negativzinsen an

Immobilienblase, Destabilisierung der Vorsorge: Die Nationalbank gerät wegen der Negativzinsen immer mehr unter Druck. Mehr...

Zweifel am Nutzen von Negativzinsen

Die SNB belässt den Leitzins bei minus 0,75 Prozent. Gleichwohl wird die Zinspolitik der Notenbank zunehmend infrage gestellt. Mehr...

Fast 40 Milliarden Gewinn: SNB profitiert vom guten Börsenumfeld

Nach einem Plus von 30,7 Milliarden im ersten Quartal kamen im zweiten Jahresviertel nochmals 7,8 Milliarden dazu. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Willkommen auf dem E-Bauernhof

Im Jahr 2050 gilt es, 9,8 Milliarden Menschen zu ernähren. Somit muss bis dann die Nahrungsmittelproduktion weltweit um 70 Prozent erhöht werden.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...