Zürcher Zahnarzt-Schwestern verkaufen ihr Werk überraschend

Swiss Smile wechselt den Besitzer. Käuferin ist die Jacobs Holding – und die hat grosse Pläne.

Verkaufen ihre Zahnarztkette, bleiben aber «investiert und engagiert»: Golnar (l.) und Haleh Abivardi. Foto: Sabina Bobst

Verkaufen ihre Zahnarztkette, bleiben aber «investiert und engagiert»: Golnar (l.) und Haleh Abivardi. Foto: Sabina Bobst

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der jüngsten, Ende Mai erschienenen Ausgabe der «Bilanz» beschwor Franz Maier, Chef der Zürcher Zahnarztkette Swiss Smile, noch den Courant normal. Die Schwestern Haleh und Golnar Abivardi, die Swiss Smile 2002 gegründet hatten, glaubten weiterhin an ihr Unternehmen, sagte Maier dem Wirtschaftsmagazin. Die Zahlen seien «ausgezeichnet». Und weiter zeigte sich Maier überzeugt: «Die Abivardis waren und sind Mehrheitsaktionäre, und daran ändert sich auch nichts.»

Doch seit gestern ist vieles anders. Die beiden Schwestern – die 2007 als Unternehmerinnen des Jahres ausgezeichnet wurden – und die schwedische Investmentgesellschaft EQT Mid Market als Minderheitsaktionärin von Swiss Smile hätten die Zahnarztkette mit ihren elf Kliniken in der Schweiz an die Jacobs Holding verkauft, wie Letztere bekannt gab. Zu den finanziellen Konditionen sei Stillschweigen vereinbart worden, und die Holding mochte gestern keine über das Communiqué hinausgehende Stellungnahme abgeben.

«Traumlösung» gefunden

Wie aus der Mitteilung hervorgeht, bleiben die Schwestern Abivardi auch unter der neuen Konstellation «investiert und engagiert», ohne dass dazu Näheres zu erfahren ist. Aus ihrer Sicht ist mit der langfristig orientierten Jacobs Holding – deren einzige Nutzniesserin die gemeinnützige Jacobs-Stiftung ist – eine «Traumlösung» gefunden worden.

Wie Swiss-Smile-Chef Maier durchblicken liess, hatte EQT wesentlichen Anteil an der Veräusserung. Seit dem Einstieg der Skandinavier 2012 habe sich die Schweizer Zahnarztkette «sehr vorteilhaft» entwickelt. Nun sei für EQT der Zeitpunkt gekommen, nach einem anderen Investor Ausschau zu halten. «Mit der Jacobs Holding», so Maier, «haben wir nun einen mit einem ganz anderen, weitaus längeren Horizont.»

Für Jacobs ist der Erwerb von Swiss Smile eine weitere Etappe im Bestreben, die grösste europäische Zahnarztkette aufzubauen. Im bisherigen Jahresverlauf hat die Holding bereits die schwedische Colosseum Smile – die im gesamten skandinavischen Raum tätig ist – sowie die britische Southern Dental übernommen. Einschliesslich Swiss Smile kontrolliert sie nun 140 Kliniken mit mehr als 650 Zahnärzten.

Erstellt: 08.06.2017, 09:57 Uhr

Artikel zum Thema

44 Millionen für Abivardi-Schwestern

Mit Hilfe von schwedischen Investoren will die Zahnarztkette ins Ausland expandieren. Dabei hatte ein Engagement in London die Abivardis beinahe ruiniert. Mehr...

Die Abivardi-Schwestern
lächeln wieder

Haleh und Golnar Abivardi haben mit ihren Zahnarztzentren grosse Erfolge gefeiert – bis ihre Expansion nach London scheiterte. Nun arbeiten sie mit dem «Donald Trump von Bangalore» zusammen. Mehr...

Abivardi-Schwestern expandieren in den Aargau

Die Swiss-Smile-Zahnarztgruppe will die ganze Schweiz erobern. Anfang April eröffnet das Unternehmen in Baden eine Filiale. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Willkommen auf dem E-Bauernhof

Im Jahr 2050 gilt es, 9,8 Milliarden Menschen zu ernähren. Somit muss bis dann die Nahrungsmittelproduktion weltweit um 70 Prozent erhöht werden.

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Winzig: Die Hand des Babyschimpansen Quebo (geboren am 6. Oktober 2019) im Zoo Basel. (13. November 2019)
(Bild: Georgios Kefalas) Mehr...