Zwei Milliarden für eine Batterie

Europas Autohersteller sollen zusammen Batterien bauen, fordert die EU. Damit sollen sie im Wettbewerb um E-Autos die USA und China überholen.

Zellen für Autobatterien werden meist aus Asien importiert, das will die EU-Kommission ändern: Ein Tesla S 85D wird aufgeladen. Foto: Daetan Bally (Keystone)

Zellen für Autobatterien werden meist aus Asien importiert, das will die EU-Kommission ändern: Ein Tesla S 85D wird aufgeladen. Foto: Daetan Bally (Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Europas Autoindustrie droht bei sauberen Antrieben nach Ansicht der EU-Kommission den Anschluss zu verlieren. Deshalb schlägt Maros Sefcovic, der als Vizepräsident für das Thema Energie zuständig ist, die Gründung eines europaweiten Konsortiums zur Fertigung von Batterien vor. Als Vorbild hierfür nennt er die Luftfahrtindustrie. «Wir brauchen einen Airbus für Batterien», sagt er.

Unter dem Namen Airbus fanden sich 1970 Flugtechnikunternehmen aus Spanien, Frankreich, Grossbritannien und Deutschland zusammen, um gegen die damals dominierenden amerikanischen Boeing-Jets in Konkurrenz treten zu können. Jetzt brauche es derlei für E-Autos; ein Gipfeltreffen in Brüssel ist geplant.

Zwei Milliarden Euro Fördermittel

Sefcovic will so verhindern, dass Europa im weltweiten Wettbewerb um die Autos von morgen zurückfällt: «Wir müssen erkennen, dass die USA und China beim Thema Elektromobilität schneller vorangehen als wir», sagte er im Interview.

Damit die europäische Autoindustrie – von Peugeot Citroën und Renault in Frankreich und Fiat in Italien bis zu Audi, BMW, Mercedes, Opel in Deutschland und der tschechischen VW-Tochter Škoda – wieder in Führung gehen könne, stünden umfangreiche Fördermittel bereit: «Wir haben Mittel, um Forschung, Infrastruktur und den Markt generell zu unterstützen», so Sefcovic. Zwei Milliarden Euro könnten abgerufen werden, um unter anderem zu Batterien und alternativen Antrieben zu forschen. «Das Ziel ist, schnell viel mehr Autos mit alternativen Antrieben auf die Strasse zu bringen», sagt der EU-Politiker.

Video: VW erhöht Ausgaben für E-Autos

Der weltgrösste Autokonzern verdoppelt seine Investitionen in die elektromobilität auf mehr als 20 Milliarden Euro bis zum Jahr 2030. Video: Reuters/TA

Tatsächlich ist die Industrie auf dem Gebiet äusserst zurückhaltend, weil sich die Zellen am günstigsten aus Fernost beziehen lassen. Zwar gibt es derzeit Überlegungen zur Zellfertigung in Europa, etwa vom Technikkonzern Bosch. Aber zuletzt hat etwa Volkswagen explizit erklärt, nicht selbst in die Produktion einzusteigen.

Batterien sind ein massgeblicher Kostenpunkt bei E-Autos. Eine Batterie-Kilowattstunde (kWh) kostet derzeit etwa 200 Franken; dabei hat ein BMW i3 etwa eine Batterie mit 33 kWh Kapazität, ein Tesla gar 100 kWh. «Diese Technik ist zu wichtig, als dass wir sie aus Übersee importieren», sagt Sefcovic?, der sich gemeinsam mit einigen anderen Kommissaren in Brüssel auch um das Thema Mobilität kümmert.

Bei vielen Herstellern sind E-Autos noch Zukunftsvisionen

Die Politik sei also bereit, wirbt der sozialdemokratische Politiker, der dieser Tage gemeinsam mit Bundeskanzlerin Angela Merkel die Frankfurter Autoshow IAA besuchte: «Jetzt müssen die Unternehmenschefs mitziehen.» Er sei überzeugt, dass die europäische Industrie eigentlich mithalten könne mit Asien und den USA. Die meisten Unternehmen präsentieren auf der Automesse diverse E-Autos – allerdings oft noch als Zukunftsvision. Sie wollen den grossen Umschwung erst im kommenden Jahrzehnt einleiten.

Bilder: Audi plant das smarteste Auto der Welt

Für Diesel sieht der 51-jährige EU-Kommissar trotz aller modernen Reinigungsanlagen indes nur noch wenig Zukunft – und er hatte dazu auch sein ganz persönliches Erlebnis: Als im September 2015 der Dieselskandal aufkam, war er just in den USA, um dafür zu werben, dass europäische Autos die saubersten der Welt seien. «In den Nachrichten kam aber andauernd der Gegenbeweis», erinnert er sich an die bizarre Situation damals. Es sei nicht nur im Interesse der Kunden, sondern der Industrie selbst, dass die Ermittlungen der Behörden im Dieselskandal weiterliefen. Passiere so etwas noch einmal, könnte es die gesamte Autoindustrie in Europa «vernichten», warnt er.

Der beste Weg, damit die Menschen wieder Vertrauen in die Branche fassten, sei die Produktion von Autos mit alternativen Antrieben. Denn Diesel sei mehr denn je ein europäisches Nischenthema, wobei selbst die europäischen Bürger zunehmend das Interesse verlören. Aufgrund des nachvollziehbaren politischen Drucks aus abgasgeplagten Metropolen und dieselkritischer Initiativen der Regierungen in den Niederlanden und Frankreich, aber auch des deutschen Bundesrates, hältSefcovic auch ein europaweites Dieselverbot nicht für ausgeschlossen: «Die Autohersteller sollten sich darauf vorbereiten.»

Es ist möglich, dass Autohersteller in Europa bald eine Mindestanzahl von Autos mit alternativen, emissionsfreien Antrieben verkaufen müssen.

Allerdings werde sich die Mobilität nicht auf einen Schlag umstellen lassen: Die Infrastruktur, also die Ladesäulen, müsste auf dem ganzen Kontinent bereitstehen, und auch die möglichen sozialen Folgen dürften nicht vergessen werden, sagt Sefcovic. Zugleich müsse die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien weiter zunehmen. Da sei Europa gut unterwegs. Die Hälfte des Stroms in Europa soll im Jahr 2030 nachhaltig produziert werden.

Gemeinsam mit den Kollegen erarbeitet er gerade ein neues Rahmengesetz für den Verkehr, «Europe on the Move» genannt. Bis zum Jahresende soll das Papier fertig sein. Es ist nicht ausgeschlossen, dass Autohersteller in Europa bald eine Mindestanzahl von Autos mit alternativen, emissionsfreien Antrieben verkaufen müssen – was nicht zwangsläufig, aber vor allem auf Batteriewagen hinauslaufen würde.

Video: Volvo entwickelt ab 2019 nur noch E-Autos

Volvo-Präsident Hakan Samuelsson erklärt die Zukunfts-Strategie seines Unternehmens. Video: Volvo Cars

In der Kommission denke man über verschiedene Wege nach, den Markt für saubere Autos voranzubringen, sagt der EU-Kommissar: «Die traditionelle Industrie mag das Wort und das Konzept einer technikspezifischen Quote nicht besonders.» Aber Europa brauche «ein Signal», nicht nur damit die Industrie aufwache, sondern auch damit die Energieversorger und die Menschen den Wandel wahrnähmen.

Erstellt: 18.09.2017, 11:24 Uhr

Artikel zum Thema

Die Batterie ist heiss

Geldblog Wer Aktien von Swatch oder Tesla hält, partizipiert am boomenden Batteriesektor. Zum Blog

Swatch will mit neuer Autobatterie Umsatz verdoppeln

Der Schweizer Uhrenkonzern entwickelt eine Batterie für Elektrofahrzeuge. Das Ziel: Swatch will einer der grössten Produzenten einer neuen Generation von Batterien werden. Mehr...

Volvo setzt zur Auto-Revolution an

In diesem Tempo hat das noch kein traditioneller Autobauer geplant: Die Schweden entwickeln ab 2019 nur noch Fahrzeuge mit Strommotoren. «Ein grosser Schritt», kommentiert Autopapst Dudenhöffer. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Volvo wird zum Elektro-Autobauer

Als erster traditioneller Autobauer verabschiedet Volvo sich vom Verbrennungsmotor. Mehr...

Zwei Milliarden für eine Autobatterie

Europas Autohersteller sollen zusammen Batterien bauen, fordert die EU. Damit sollen sie im Wettbewerb um E-Autos die USA und China überholen. Mehr...

«Tötet ein Computer, gibt es einen Aufschrei»

Mobileye-Chef Amnon Shashua geht davon aus, dass autonomes Fahren sicherer wird. Doch dafür müssen die Systeme ausgereift sein. Mehr...